EKOS

Projektdaten

Verbundprojekt: Entwicklung eines neuartigen Konzepts zur Sicherstellung der infektiologisch-medizinischen Versorgung von seltenen, hochkontagiösen und lebensbedrohlichen Erkrankungen in Schwerpunktkrankenhäusern

Projektleitung IIKE:  Teilvorhaben EKOS-TV3 - Infektionspräventive bauliche Musterlösung: Sonder-Isolierbereich im Schwerpunktkrankenhaus

Laufzeit: 11.2016 - 03.2020

Mittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF

Forschungsziel

Das Verbundprojekt EKOS hat zum Ziel, eine sichere infektiologisch-medizinische Versorgung von HoKo-Patienten in Schwerpunkt-KH zu gewährleisten. Hierzu wird ein neuartiges Konzept für einen temporären Isolierbereich entwickelt, baulich-funktionelles und prozessuales Hygienemanagement konzipiert und implementiert, die Effizienz von Barrieremaßnahmen sichergestellt sowie die Resilienz des Personals gestärkt und ein Kommunikationskonzept erarbeitet.

In dem Teilvorhaben TV3 des IIKE wird zunächst gemeinsam mit dem Robert Koch Institut (RKI) ein Konzept zur strategischen Ansiedlung und Vorhaltung von Schwerpunkt Krankenhäusern erstellt, um eine deutschlandweite flächendeckende Versorgung mit Sonder-Isolierbereichen zu gewährleisten. Mit den Verbundpartnern der FU und TU Berlin, des RKIs sowie dem Industriepartner Respirex werden sektorübergreifend Risikofaktoren zur Infektionsübertragung im Sonder-Isolierbereich und seiner angrenzenden Funktionsbereiche anhand der Infrastruktur und damit verbundener prozessualer Abläufe identifiziert und bewertet. Diese werden in einer Gesamtbetrachtung zusammengeführt und gewichtet, sowie konkrete Handlungsempfehlungen zur Unterbrechung von Infektionsausbreitungswegen abgeleitet. Modellösungen für konkrete Problemstellungen, die mit großer Wahrscheinlichkeit einen signifikanten Einfluss auf die Unterbrechung von Infektionsübertragungswegen haben, sollen im Verbund von wissenschaftlichen Einrichtungen und Industriepartner erarbeitet werden. Am Ende sollen diese Empfehlungen in eine Musterlösung für den Sonder-Isolierbereich einfließen.

Team IIKE an der TU Braunschweig

Dr. Jan Holzhausen (Projektkoordination)
j.holzhausen(at)tu-braunschweig.de

Malte Koeppen (Projektbearbeitung)
m.koeppen(at)tu-braunschweig.de

Tel. 0531 391 2544

Verbundpartner

Robert Koch-Institut
Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene

FU Berlin
Institut für Tier- und Umwelthygiene

FSU Jena
Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation

TU Berlin
Herman-Rietschel-Institut

Nordwest-Box GmbH & Co.KG

Konsortium

Dieses Projekt ist Teil des InfectControl 2020 Konsortiums

www.infectcontrol.de/de/ekos.html