TU BRAUNSCHWEIG

Forschungsfelder der Arbeitsgruppe Integrierte Produktentwicklung

Die Forschung in der AG IPE greift die Herausforderungen der integrierten Produktentwicklung im Spannungsfeld von Prozessen innerhalb der Unternehmen, den technischen Systemen und Menschen als Entwickler/innen auf. Schwerpunkte liegen in den Themenfeldern Training & Transfer von Methoden, Kooperative Produktentwicklung, Systems & Life Cycle Engineering sowie der Konzeption innovativer Produkte. Ergebnisse unserer Forschung sind wissenschaftlich fundierte und praktisch anwendbare Methoden und Hilfsmittel für die moderne Produktentwicklung.

Promovieren in der AG Integrierte Produktentwicklung

Wir suchen dich zur Verstärkung unseres Teams. Informiere dich über die Promotion in der AG IPE. Unsere aktuellen Stellenangebote fokussieren folgende Themenfelder:

  • Agile Prozessgestaltung und Methodenanwendung in der verteilten Produktentwicklung
  • Integrierte Produkt- & Prozessgestaltung mithilfe von Industrie 4.0 Lösungen
  • Funktionsorientierte Modularisierung
  • Modellbasiertes Anforderungsmanagement
  • Wissensmanagement & Design for X

Zu unseren aktuellen Stellenangeboten.

Forschungsthemen

  • Training & Transfer von Methoden: Unter Training und Transfer von Methoden wird der nachhaltige Aufbau sowie die konsequente Integration von Methodenwissen in der Produktentwicklung sowohl im universitären als auch im industriellen Kontext verstanden. Methodenwissen umfasst die Auswahl und Anpassung von Methoden, Hilfsmitteln und Vorgehensweisen unter Berücksichtigung der spezifischen Entwicklungssituation sowie deren problemorientierte und zielgerichtete Anwendung. Dabei werden die Methoden auf die Zielgruppe von Entwickler/innen und den Anwendungskontext zugeschnitten, um eine effiziente und effektive Unterstützung sicherzustellen. Im Speziellen fokussieren wir in diesem Forschungsfeld folgende Themen:
    • Situative Auswahl und Anpassung von Methoden
    • Aus- und Weiterbildung in der Produktentwicklung

  • Kooperative Produktentwicklung: Durch die fortschreitende Spezialisierung verwertbaren Wissens und die Konzentration der Wertschöpfung auf Kernkompetenzen von Unternehmen gewinnt die Einbeziehung externer Wissensträger in der Produktentwicklung an Bedeutung. Unser Verständnis und Anspruch der kooperativen Produktentwicklung fokussiert die überbetriebliche, standortübergreifende und interdisziplinäre Organisation und methodische Unterstützung der Zusammenarbeit mit externen Wissensträgern. Hierzu greifen wir veränderte Anforderungen an existierende Entwicklungsprozesse und -aktivitäten hinsichtlich der Informationsflüssen, unterstützenden Entwicklungsmethoden, Kommunikationsformen und erforderlicher Fach- und Sozialkompetenzen auf. Im Speziellen fokussieren unsere Forschungsarbeiten folgende Themen:
    • Nutzerzentrierung in der Produktentwicklung
    • Open Innovation
    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit in verteilten Teams

  • Systems & Life Cycle Engineering: Moderne Entwicklungsprozesse müssen die Beteiligung verschiedener Entwicklungsdisziplinen sicherstellen und steuern, um die einzelnen Lösungselemente von Produkten definieren, entwickeln und integrieren zu können. Unsere Forschungsarbeiten im Systems & Life Cycle Engineering greifen die erforderliche disziplinenübergreifende Modellierung und Beurteilung von Produkten sowie die integrierte Analyse und Entwicklung von Produkt- und Prozessmodellen auf. Diese integrierte Modellierung dient dazu, umfangreiche und abgesicherte Informationen bspw. zur Entscheidungsfindung oder Prozesssteuerung bereitzustellen. Dabei dienen die verschiedenen Sichten auf Produktmodelle für das Life Cycle Planning von Produkten. Hierzu fokussiert unserer aktuelle Forschung folgende Themen:
    • Life Cycle Planning
    • Anforderungs- und Systemmodellierung
    • Model-based Process Engineering

  • Konzeption innovativer Produkte: Während der Produktentwicklung werden Konzepte als Lösungsvorschläge für technische Problemstellungen erarbeitet, um geforderte Produkteigenschaften wie Funktionalität, Gewicht oder Herstellungskosten abzusichern. Grundlage für die Erarbeitung erfolgsversprechender Konzepte ist das aus Erfahrungen und zurückliegenden Projekten gewonne Produktwissen. Mit unserer Forschungsarbeit zur Konzeption innovativer Produkte zielen wir darauf ab, Hilfsmittel für die zweckorientierte Bereitstellung von Produktwissen bspw. in Form von Lösungsprinzipien zu erarbeiten. Dabei adressieren wir beispielsweise Herausforderungen komplexer mechatronischer Systeme, der Beherrschung von Variantenvielfalt oder der Einführung und Nutzung von Industrie 4.0-Lösungen. Wir fokussieren folgende Forschungsthemen:
    • Design for X
    • Architekturgestaltung von Produktfamilien und- generationen
    • Konzeption von Product Service Systems

Ausgewählte Projekte

Die beschriebenen Forschungsthemen bearbeiten wir unter anderem in den folgenden öffentlich geförderten Projekten:

    • KAMiiSo: Digitale Hilfsmittel für Kommunikation und Methodeneinsatz in der standortübergreifenden Produktentwicklung
    • Innolink: Kooperatives Innovationsmanagement durch digital gestützten Wissensaustausch
    • Innovationsverbund Synus: Methoden und Werkzeuge für die synergetische Konzipierung und Bewertung von Industrie 4.0-Lösungen

    AG Leitung

    Stellvertreter/in

    AG Team

    Alle Mitarbeitern/innen der Arbeitsgruppe sind unter der folgenden Link zu finden

    Stellenausschreibungen

    Informieren Sie sich über unsere aktuellen Stellenausschreibungen.



      aktualisiert am 16.11.2018
    TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang