TU BRAUNSCHWEIG

METAPOLIS

Projektinhalt

Das Forschungsprojekt untersucht, wie sich Strategien einer nachhaltigen Entwicklung von Stadt-Land-Beziehungen in Niedersachsen identifizieren und implementieren lassen. Der Begriff METAPOLIS bezeichnet Netzwerke großer, mittelgroßer und kleiner Siedlungen in einer ländlichen Umgebung, die durch Verkehrs-, Waren- und Datenströme sowie alltägliche Handlungen ihrer Bevölkerung verbunden sind – sprich: räumlich, ökologisch, sozial und ökonomisch.

Der Forschungsansatz zielt auf eine integrierte und ganzheitliche Betrachtung dieser METAPOLIS mit ihren besiedelten Flächen, Landschaften, BewohnerInnen sowie deren Beziehungen untereinander. METAPOLIS ist eine Bereicherung für den Forschungs-schwerpunkt ‚Stadt der Zukunft‘ der TU Braunschweig.

Die städtebaulichen sowie stadtplanerischen Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung werden jeweils im Hinblick auf:

  • Ökosystemleistungen und Biodiversität (ökologischer Nachhaltigkeitsaspekt),
  • Energie, Ressourcen und Mobilität (ökonomischer Aspekt) sowie
  • Social Capital und Lebensstile (sozialer Aspekt)

analysiert. Dabei wird die Bewertung der Umsetzbarkeit von Nachhaltigkeitskonzepten durch politische und gesellschaftliche AkteurInnen (politisch-institutioneller Aspekt) mit einbezogen. Somit können wesentliche Nachhaltigkeitsaspekte innerhalb der METAPOLIS-Region hinsichtlich möglicher Wechselwirkungen, Synergien und Zielkonflikte quantifiziert und integriert werden.

Förderung

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Volkswagen Stiftung

Laufzeit

01.04.2016 bis 31.03.2020

Kooperationspartner

Technische Universität Braunschweig:

Leibniz Universität Hannover:

Kontakt

Dipl.-Ing. Thomas Wilken
Tel.: +49 531 – 391 3634

Ann-Kristin Mühlbach M.Sc.
Tel.: +49 531 – 391 3524


  aktualisiert am 28.06.2016
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang