TU BRAUNSCHWEIG

Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik im Sommersemester 2019

Das Institut für Flugführung (IFF) und das Institut für Werkstoffe (IfW) übernehmen im Sommersemester 2019 die Gesamtorganisation der Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik, Themen werden im Sommersemester 2019 jedoch nur vom Institut für Raumfahrtsysteme (IRAS) angeboten.

Die Anmeldung für die Projektarbeit ist zwischen dem 15. Februar 2019 und dem 31. März 2019 bei StudIP unter Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik SoSe 2019 möglich. Anschließend werden die TeilnehmerInnen in Gruppen eingeteilt, so dass ein erstes Treffen zwischen den Gruppen und BetreuerInnen stattfinden kann.

Die Auftaktveranstaltung mit Vorbesprechung findet am 11. April 2019 um 13:30 Uhr im Institut für Werkstoffe, Raum 040 (Bibliotheksnebenraum), Langer Kamp 8, Erdgeschoss (gegenüber dem Raum LK 8.1) statt. Eine Teilnahme an der Projektarbeit ist ohne die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung leider nicht möglich.

Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik im Wintersemester 2018 / 2019

Das Institut für Flugführung (IFF) und das Institut für Werkstoffe (IfW) übernehmen im Wintersemester 2018 / 2019 die Gesamtorganisation der Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik.

In der Projektarbeit werden Fragestellungen der Luft- und Raumfahrt von Teams aus vier Studierenden bearbeitet. Die Projektarbeit läuft während des ganzen Semesters.

Allgemeine Informationen zu Inhalten und dem zeitlichen Ablauf der Projektarbeit (insbesondere auch zu den Pflichtterminen) finden sich unter Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik WS 2018 / 2019 bei StudIP. Die Anmeldung für die Projektarbeit erfolgt ebenfalls bei StudIP.


Für die Projektarbeit der Luft- und Raumfahrttechnik stehen im Wintersemester 2018/2019 verschiedene Themen zur Verfügung. Da die meisten Themen nur von vier Studierenden in einem Team bearbeitet werden können, müssen sich alle Studierenden für drei Themen (Erstwunsch, Zweitwunsch und Drittwunsch) eintragen. Die entsprechende Umfrage findet sich bei StudIP ab dem 16. Juli 2018 in der Rubrik <Evaluationen>.

Der Anmeldezeitraum (die Eintragung für die Themenvorschläge!) läuft vom 16. Juli 2018 bis zum 30. September 2018. Anschließend werden die Anmeldungen ausgewertet und versucht, die Wünsche der Studierenden zu berücksichtigen.

Die allgemeine Vorbesprechung findet am 18. Oktober 2017 um 13:30 Uhr im Hörsaal HB35.1 statt. Vorher wird es für Studierende, die Themen des IfW bearbeiten werden, ein Treffen der Gruppen mit den jeweiligen BetreuerInnen geben. Die BetreuerInnen werden sich dazu per Mail an Sie wenden.

 


Folgende Themen können am Institut für Werkstoffe bearbeitet werden:

PA-LRT 01   

Maximierung der Dehngrenze einer Verdichterschaufel aus der Titanlegierung Ti6Al2Sn4Zr2Mo         

Die Legierung Ti 6Al 2Sn 4Zr 2Mo gehört zur Gruppe der zweiphasigen Titanlegierungen, bei der sich die Eigenschaften stark durch das eingestellte Gefüge beeinflussen lassen. Diese Legierung wird in einigen Triebwerken als Verdichterschaufelmaterial eingesetzt. Im Rahmen dieser Projektarbeit soll die Zugfestigkeit der Legierung Ti 6Al 2Sn 4Zr 2Mo durch eine Wärmebehandlung maximiert werden. Dazu sind folgende Teilaufgaben zu bearbeiten

  • Recherche zur Legierung Ti 6Al 2Sn 4Zr 2Mo.
  • Recherche hinsichtlich Verbesserung der Dehngrenze durch Gefügemodifikation.
  • Wahl und Durchführung verschiedener Wärmebehandlungen zum Einstellen von mindestens drei verschiedenen Gefügezuständen an der Legierung Ti 6Al 2Sn 4Zr 2Mo.
  • Bestimmung der resultierenden mechanischen Eigenschaften durch geeignete aber möglichst einfache Experimente.
  • ggf. Optimierung der Wärmebehandlung.
  • Erstellen von zwei kurzen Zwischenberichten, einem Abschlussbericht und einem Poster und Präsentationen.

Ansprechpartner: Carsten Siemers, 391 3073, c.siemers@tu-bs.de

PA-LRT 02 / PA-LRT 03      (Vergabe doppelt möglich)

Gefügeoptimierung einer Fanschaufel aus der Titanlegierung Ti6Al4V       

Die Legierung Ti 6Al 4V gehört zur Gruppe der zweiphasigen Titanlegierungen, bei der sich die Eigenschaften stark durch das eingestellte Gefüge beeinflussen lassen. Diese Legierung wird in einigen Triebwerken als Fanschaufelmaterial eingesetzt. Im Rahmen dieser Projektarbeit soll die Zugfestigkeit der Legierung Ti 6Al 4V durch eine Wärmebehandlung maximiert werden. Dazu sind folgende Teilaufgaben zu bearbeiten:

  • Recherche zur Legierung Ti 6Al 4V.
  • Recherche hinsichtlich Verbesserung der Zugfestigkeit durch Gefügemodifikation.
  • Wahl und Durchführung verschiedener Wärmebehandlungen zum Einstellen von mindestens drei verschiedenen Gefüge-zuständen an der Legierung Ti 6Al 4V.
  • Bestimmung der resultierenden mechanischen Eigenschaften durch geeignete aber möglichst einfache Experimente.
  • ggf. Optimierung der Wärmebehandlung.
  • Erstellen von zwei kurzen Zwischenberichten, einem Abschlussbericht und einem Poster und Präsentationen.

Ansprechpartner: Carsten Siemers, 391 3073, c.siemers@tu-bs.de

Für Themen mit Bezug zum Thema Titanwerkstoffe können Sie ein Skript herunterladen. Der Download ist passwortgeschützt. Das Passwort erfahren Sie bei Carsten Siemers, c.siemers@tu-bs.de



  last changed 11.01.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop