TU BRAUNSCHWEIG
  • Häm-Biosynthese
  • Wozu produzieren Bakterien mikrobielle flüchtige organische Komponenten (mVOCs)?
  • Dynamische Interaktion der Atmungskettenproteine in Pseudomonas aeruginosa

Häm-Biosynthese

Tetrapyrrole bilden eine der wichtigsten Substanzklassen, die für alle Organismen essentiell sind. Sie sind u.a. Co-Faktoren für Hämoglobin, das für den Sauerstofftransport im Blut verantwortlich ist, sowie bei der Umwandlung der Lichtenergie bei der Photosynthese beteiligt. Der Biosyntheseweg umfasst komplexe enzymatische Schritte bevor entweder Eisen (Häm) oder Magnesium (Chlorophyll) in den Makrozyklus insertiert wird. In unserer Arbeitsgruppe beschäftigen wir uns mit biochemischen und strukturbiologischen Untersuchungen der Enzyme und Enzymmechanismen, die für den Aufbau der Tetrapyrrole benötigt werden. Von besonderem Interesse sind für uns die alternativen Synthesewege für Häme in den Organismen, denen Gene fehlen, die für Hämproteine kodieren, obwohl diese Organismen Häm produzieren. Des weiteren untersuchen wir den Transport von Häm zu dessen Zielmolekülen in der Zelle.


 
Wozu produzieren Bakterien mikrobielle flüchtige organische Komponenten (mVOCs)? 

Viele Mikroorganismen produzieren mVOCs, die verantwortlich sind für die inter- und intra-organismische Kommunikation, z.B. gegenseitige Anziehung oder Verteidigung, um sich vor Fressfeinden zu schützen oder sich einen Wachstumsvorteil zu verschaffen. mVOCs aus Pflanzen sind schon lange bekannt und untersucht, jedoch gilt dies nicht für mVOCs aus Bakterien. Wir untersuchen die flüchtigen Komponenten von aus einem Katheter isolierten Myroides A21-Stamm. Myroides produziert > 50 verschiedene Ester und deren Derivate, die großen Einfluss auf andere Mikroorganismen zeigen. So verliert Pseudomonas aeruginosa seine Grünfärbung und Proteus mirabilis seine Schwarmeigenschaft nach Kontakt mit diesen mVOCs. Diese Ester wirken auf viele Bakterien cytotoxisch. Zukünftige Ziele der Untersuchungen sind die Bestimmung der Biosynthese und Wirkorte der Ester und wie sie biochemisch in entsprechende zelluläre Prozesse eingreifen.


Dynamische Interaktion der Atmungskettenproteine in Pseudomonas aeruginosa

Im Rahmen der durch die DFG geförderten Graduiertenschule PROCOMPAS untersuchen wir die Zusammensetzung und das Zusammenspiel von Proteinkomplexen der anaeroben Atmungsketten des pathogenen Modellbakteriums P. aeruginosa. Dazu werden die Proteinkomplexe in vivo kovalent verknüpft, isoliert und mittels Proteomics analysiert und so die beteiligten Komponenten identifiziert. Zusätzlich soll unter Verwendung des „bacterial adenylate two hybrid“ Systems (BACTH) das Zusammenspiel der verschiedenen Proteinkomplexe verifiziert werden. Die isolierten Komponenten der Komplexe und zugehöriger Proteindomänen werden in verschiedensten Kombinationen auf ihre Bindungsaffinitäten (kd) und zugehörige interagierende Strukturen hin untersucht. Zusätzlich soll die zu Grunde liegenden  molekularen Strukturen mittels Ko-Kristallisation determiniert werden.



  aktualisiert am 18.01.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang