Bachelor-, Studien- und Masterarbeiten

Bachelor-, Studien- und Masterarbeiten

Auflistung von Themenvorschlägen für Bachelor-, Studien- und Masterarbeiten:

Die hier nachfolgend aufgelisteten Themenvorschläge sind als Bachelorabschlussarbeiten konzipiert worden, sie können als Master- und Studienarbeiten entsprechend angepaßt werden. Eine gezielte Zusammenstellung der Aufgaben erfolgt in Absprache mit der/dem Studentin/Studenten. Eigene Vorschläge und Ideen sind willkommen

HiWi-Tätigkeit und /oder Bacherlor-, Stuiden- und Masterarbeit

Die Lagerkrane eines Containerlagers stellen das Herzstück moderner, leistungsfähiger Containerterminals dar. Die Wartung der Kranschienen unterliegt hoher Anforderungen hinsichtlich einer unveränderten Position und Spurführung.

Kontakt:

Markus Bobbe, m.bobbe@tu-braunschweig.de, 391-9816

Themenvorschlag für studentische Arbeiten und studentische Hilfstätigkeiten

Das Institut für Flugführung entwickelt im Rahmen des Projektes AMIGAA (Automated Maneuver Injection for General Aviation Aircraft) mit seinen Projektpartner der MessWerk GmbH, Volz Servos GmbH und dem Institut für Flugsystemdynamik der TU München ein System zur automatischen Durchführung von Flugmanövern.

Kontakt:

Dipl.-Ing. Mario Gäbel, MSc. AVDC, m.gaebel(at)tu-braunschweig.de, 0531 391-9897

Themenvorschlag Bachelor-, Studien-, Masterarbeiten

Das IFF untersucht im Rahmen des Projekts HiRA (High-integrity RPAS Automatic Take-Off and Landing) wie ein Optisches Anflugsystem zu sicheren automatischen Landungen von Unbemannten Flugzeugen auf zivilen Flughäfen beitragen kann. Hierfür sollen eine Reihe von Ansätzen untersucht und in einem Prototyp umgesetzt werden.

Kontakt: Dipl.-Ing. Lutz Bretschneider, Tel. 0531-391-9819, l.bretschneider(at)tu-bs.de, Raum 040

Themenvorschlag Bachelor-, Studien-, Masterarbeiten

Der Transport von Wasserdampf vom Boden in die Atmosphäre ist ein wichtiger Parameter in der Energiebilanz der Atmosphäre und eine Voraussetzung für die Entstehung von Wolken. Dieser Prozess wird durch den Fluss latenter Wärme beschrieben. Für Flussmessungen, basierend auf der Eddy-Kovarianz-Methode, wird die Vertikalkomponente der Windgeschwindigkeit mit der Konzentration von Wasserdampf korreliert. Dafür ist es notwendig, sowohl die Feuchte als auch den Windvektor in hoher zeitlicher Auflösung zu messen.

Kontakt: Dr. Astrid Lampert, a.lampert(at)tu-braunschweig.de, Tel. 391-9885

Themenvorschlag Bachelor-, Studien-, Masterarbeiten

Das Institut für Flugführung forscht an Autopiloten für Systeme mit komplexer Dynamik wie Flugzeugen mit aktiven Hochauftriebssystemen, unbemannten Senkrechtstartern oder Rennwagen. Dabei geht es vor allem um die Entwicklung intelligenter Regler und deren Stabilitätsbetrachtungen, aber auch um die Implementierung der Algorithmen auf Hardware sowie die Validierung in Flug- oder Fahrversuchen.

Kontakt:

Yannic Beyer y.beyer(at)tu-bs.de 0531/391-9879

Alexander Kuzolap a.kuzolap(at)tu-bs.de 0531/391-9870

Das Institut für Flugführung (IFF) der TU Braunschweig betreibt für die Erforschung der unteren Atmosphäre eine Flotte von meteorologischen UAV (kleine unbemannte Flugroboter). Für eine spezielle Anwendung soll ein Quadrocopter mit meteorologischer Sensorik ausgerüstet werden. Um die Sensorik in möglichst ungestörter Atmosphäre anzubringen, soll die Umströmung im Rahmen einer Masterarbeit modelliert werden. Es werden die Strömungsverhältnisse an verschiedenen Punkten numerisch simuliert (in openFOAM software) und bewertet hinsichtlich der Eignung als Sensorposition.

Die Arbeit wird gemeinsam vom ISM und IFF betreut. Weitere Informationen sind auf Anfrage erhältlich.

Kontakt:

Dr. Astrid Lampert, Astrid.Lampert(at)tu-bs.de, 0531-391-9885

M. Sc. Pradeep Kumar, pradeep.kumar(at)tu-bs.de, 0531-391-94267

Am Institut für Flugführung (IFF) wird ein durch Optik (Videokamera, Laserscanner) gestütztes Trägheitsnavigationssystem (GNSS, IMU) entwickelt, welches eine bordautonome Flugzeugortung in Landebahnnähe ermöglichen soll.

Interessierte Studenten sind eingeladen sich im Rahmen von Abschlussarbeitenan folgenden Aufgaben zu beteiligen:

  • Robuste Landebahnerkennung mit Hilfe von Computer Vision Algorithmen (OpenCV, C++)
  • Genauigkeitsstudie zur bildbasierten Positionsbestimmung des Flugzeugs (Standardabweichung, Kalman Filter)
  • Abstandsberechnung zur Landebahn basierend auf Computer Vision Algorithmen
  • Landebahnerkennung bei Nacht, Möglichkeiten zum Einsatz von IR Kameras mehr ...

Kontakt und Betreuung:

Maik Angermann: m.angermann(at)tu-bs.de, Raum 009, 0531/391-9876 Stephan Wolkow: s.wolkow(at)tu-bs.de, Raum 013, 0531/391-9877

Das Institut für Flugführung (IFF) der TU Braunschweig betreibt am Flughafen Braunschweig ein Wind-Lidar. Nachts tritt in geringen Höhen häufig über mehrere Stunden ein Starkwindband auf, ein sogenannter Low-level Jet. Mehr ...

Weitere Informationen bei:
Dr. Astrid Lampert, astrid.lampert(at)tu-bs.de 0531-391-9885

Das Institut für Flugführung (IFF) der TU Braunschweig betreibt für die Erforschung der unteren Atmosphäre eine Flotte von meteorologischen UAV (kleine unbemannte Flugroboter). Für den Einsatz in komplexem Gelände oder vom Schiff soll im Rahmen einer studentischen Arbeit eine Start- und Landevorrichtung recherchiert und konstruiert werden, die Start und Landung auf sehr kleinem Raum ermöglichen. Der Einsatz der UAVs soll damit unabhängig von der Oberflächenbeschaffenheit werden. Mehr ...

Weitere Informationen bei:
Dr. Astrid Lampert, astrid.lampert(at)tu-bs.de 0531-391-9885

Mark Bitter, Mark.Bitter(at)tu-bs.de, 0531-391-9818

Das Institut für Flugführung (IFF) der TU Braunschweig betreibt das Forschungsflugzeug D-IBUF und die Hubschrauber-Schleppsonde Helipod. Für meteorologische Messungen ist es wichtig, schnell und genau Feuchtemessungen durchzuführen. Bisher wurde dafür ein Lyman-Alpha-Gerät eingesetzt, für das jedoch kein Ersatz mehr verfügbar ist.
Im Bereich der fluggestützten Feuchtemessung bietet das IFF zwei studentische Arbeiten (Bachelor oder Studienarbeit) an:

  • Recherche eines schnellen Feuchtesensors, der auch bei sehr niedrigen Temperaturen und geringer relativer Feuchte verlässliche Werte liefert, sowie Betrachtung der geeigneten Luftzuführung beim Einbau in ein Flugzeug. Neben der Literatur-Recherche werden auch Messdaten von verschiedenen Feuchte-Messgeräten analysiert.

  • Vergleich von Methoden der Feuchte-Kalibration im Labor und im Flug, sowie Entwicklung einer Feuchte-Kalibrations-Routine für die Feuchte-Messgeräte des IFF

Weitere Informationen bei:
Dr. Astrid Lampert, Astrid.Lampert(at)tu-bs.de 0531-391-9885

Falk Pätzold, f.paetzoldt(at)tu-bs.de, 0531-391-9813

Mark Bitter, Mark.Bitter(at)tu-bs.de, 0531-391-9818

Am Institut wird ein durch die optische Kamera gestütztes Navigationssystem entwickelt, welches die Positionsbestimmung des Flugzeugs relativ zur Landebahn ermöglicht. Hierzu werden in einer Simulationsumgebung Computer Vision Algorithmen zur Extraktion der Landebahnmerkmale aus Videobildern entwickelt. Mehr...

Kontakt: Stephan Wolkow, Tel. 391-9877, s.wolkow(at)tu-bs.de, IFF Raum 013

Autonome Landungen von Flugzeugen gehören längst zum Alltag in der modernen Luftfahrt. Dabei werden die Flugzeuge mit Hilfe des bodenbasierten Instrumentenlandesystems (ILS) sicher und zuverlässig bis zum Aufsetzen auf der Landebahn durch den Luftraum geleitet. Somit hängt das gewählte Landeverfahren von der Infrastruktur am jeweiligen Standort ab. Sollte das ILS nicht zur Verfügung stehen, müssten alternative Verfahren die Integrität, Zuverlässigkeit und die Genauigkeit beim Landeanflug gewährleisten.
Im Rahmen des Forschungsprojektes C2Land wird am Institut für Flugführung (IFF) ein durch die Optik (Videokamera, Laserscanner) gestütztes Trägheitsnavigationssystem (GNSS, IMU) entwickelt, welches den erwähnten Anforderungen gerecht werden soll.

Kontakt und Betreuung:

Maik Angermann: m.angermann(at)tu-bs.de, Raum 009, 0531/391-9876Stephan Wolkow: s.wolkow(at)tu-bs.de, Raum 013, 0531/391-9877

Erstellung einer Simulation eines Gravitations-Gradiometers

Im Rahmen dieser Arbeit solll zunächst eine Beobachtbarkeitsanalyse eines Gradiometers durchgeführt werden. Anschließend ist eine Simulation zu erstellen (Matlab/Simulink), um die Anforderungen an die Sensorik und deren Fehlereinflüsse zu untersuchen. Hierzu sind für die erhältliche Sensoren sowohl Fehlermodellierungen als auch Filter zu implementieren.

Kontakt:

Dipl.-Ing. Falk Pätzold, Tel. 0531-391-9813, f.paetzold(at)tu-bs.de, Raum 009

Dipl.-Ing. Thomas Rausch, Tel. 0531-391-9846, thomas.rausch(at)tu-bs.de, Raum 00

Kontakt: Dipl.-Ing. Falk Pätzold, Tel.: 0531 391-9813, f.paetzold(at)tu-braunschweig.de


jQuery(document).ready(function($){

lmuCalendar.start({

language : 'de',

breadcrumb : '<a href="http://www.internetdienste.verwaltung.uni-muenchen.de/index.html" target="_self" title="Internetdienste, CMS - Schulung">Internetdienste, CMS - Schulung<\/a> &gt; <a href="http://www.internetdienste.verwaltung.uni-muenchen.de/aktuell/index.html" target="_self" title="Aktuelles">Aktuelles<\/a>',

labels : {

de : {

imageSearch : '<img src="../layout/schaltflaechen/go.gif" title="Suche starten" border="0" alt="Suche starten">'

}

}

});

});