TU BRAUNSCHWEIG
Logo des IfEV

Gemeinsame Veranstaltung des Institutes für Eisenbahnwesen und Verkehrssicherung (IfEV)
und des Verbandes Deutscher Eisenbahn-Ingenieure (VDEI)

Nachhaltige Infrastrukturentwicklung für den Schienengüterverkehr

7. Mai  2008 in Braunschweig

Hintergrund und thematische Zielsetzung

In aktuellen Verkehrsprognosen werden verkehrsträgerübergreifend wesentlich höhere Steigerungen der Verkehrsleistungen im Bereich des Güterverkehrs als im Personenfern- und -nahverkehr vorhergesagt. Dies lässt die Bedeutung und den Einfluss des Güterverkehrs auf die Verkehrsabwicklung und die Infrastrukturnutzung steigen. Angesichts der zunehmenden Belastung der Autobahnen insbesondere durch LKW wird in der Öffentlichkeit, unterstützt durch die bessere umwelttechnische Bilanz des Schienenverkehrs, eine stärkere Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene gefordert.

Die damit verbundenen und veränderten Relationen zwischen dem Personen- und dem Güterverkehr werden bei den Bahnen zu Maßnahmen, z. B auch in den Betriebsprogrammen, führen. Dieses gilt auch für die tageszeitliche Abwicklung der Verkehre, da angesichts langer, europaweiter Zugläufe die Güterverkehre verstärkt auch am Tage abgewickelt werden müssen. Die Trassenkonflikte zwischen dem Güter- und dem Personenverkehr nehmen weiter zu.

Um diesen Problemen zu begegnen, wird in Fachkreisen neben der Forderung nach einem weiteren Ausbau der Schienenwege und Knoten eine Vielzahl von Maßnahmen diskutiert. Sie reichen u. a. von der Erhöhung der Achslasten über die Verlängerung der Züge bis hin zum Einsatz neuer Betriebstechnologien zur Steigerung der Leistungsfähigkeit. Eine wesentliche Rolle spielt jedoch die Fahrweginfrastruktur, da ihre Gestaltung gerade im Eisenbahnwesen einer engen Wechselwirkung mit dem abzuwickelnden Betriebsprogramm unterliegt und dieses die Leistungsfähigkeit stark beeinflusst.

Der VDEI und das IfEV wollen mit der Fachtagung „Nachhaltige Infrastrukturentwicklung für den Schienengüterverkehr“ der Frage nachgehen, welche Anforderungen sich aus den verändernden Verkehrsverhältnissen für die Entwicklung und die Anpassung der Eisenbahninfrastrukturen in Deutschland und Europa  sich ergeben. Des Weiteren sollen die technischen, betrieblichen, rechtlichen, sicherheitlichen sowie finanziellen und zeitlichen Randbedingungen beleuchtet werden, unter denen solche Anpassungen erfolgen können.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung und zur Anmeldung erhalten Sie auf den Webseiten des VDEI.


  aktualisiert am 12.04.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang