TU BRAUNSCHWEIG

Bahnbetrieb (national)

Zur Anwendung kommt die Simulationssoftware des kanadischen Herstellers Signalsoft (www.signalsimulation.com) in einer an die Bedürfnisse des Lehrbetriebes an der TU Braunschweig angepassten Version. Zunächst wird die gesamte Anlage mit Simulationen der Relaisstellwerksbauform SpDrS60 betrieben. Dabei wird der Stelltisch als Bildschirmgrafik dargestellt und per Mausklick auf die Tastensymbole bedient. Damit ergibt sich auch in Relaisstellwerken eine ESTW-ähnliche Bedienung. Am Arbeitsplatz des Disponenten ist zusätzlich ein Streckenspiegel vorhanden.

Die einzelnen Fahrdienstleiterarbeitsplätze können neben der Simulation im Netz auch als autarke Stellwerkssimulation betrieben werden. Dies ermöglicht auch die Nutzung als Demonstrator im Vorlesungsbetrieb.

Auszug aus der Bedienoberfläche des Bahnhofs Rebenau im Virtuellen Eisenbahnbetriebslabor der TU Braunschweig
© Prof. Dr. Jörn Pachl

Einführendes Videotutorial zur Nutzung des Signalsoft-Streckennetzsimulators

Videotutorial zur Ein- und Ausfahrt eines Zuges im Signalsoft-Streckennetzsimulator

Videotutorial zu Rangierfahrten im Signalsoft-Streckennetzsimulator

Außengruppen- und Innentasten des Signalsoft-Streckennetzsimulators

Funktionen des Zugnummermeldesystems

Bahnbetrieb (international)

Für die Lehrveranstaltung "Internationaler Bahnbetrieb" wird seit dem Sommersemester 2013 eine ESTW-Simulation nach britischem Vorbild genutzt. Dabei wird mit fünf Fahrdienstleiter-Arbeitsplätzen ein Netz im Südwesten Englands gesteuert. Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, ein System kennenzulernen, das sich in vielen Punkten, z. B. völliger Verzicht auf die Unterscheidung zwischen Bahnhof und freier Strecke sowie verfahrensgesicherte Rückfallebenen ohne sichere Meldebildanzeige, ganz erheblich von den bei deutschen Bahnen üblichen Betriebsgrundsätzen unterscheidet.



Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Die neueste Ergänzung ist seit 2014 eine Simulation des Zugsicherungsbereiches der Stadtbahn Köln unter Verwendung der Originalbedienoberflächen aus der Betriebszentrale der Kölner Verkehrsbetriebe. Die Software wurde unserem Institut von der Firma Siemens AG Braunschweg zur Verfügung gestellt.

Screenshot Bedienoberfläche KVB

Diese Simulation wird in Lehrveranstaltungen zur Sicherungstechnik von Bahnen im Stadtverkehr verwendet, um in studentischen Übungen die Grundsätze von Sicherungsanlagen im Bereich der Verordnung über den Bau und Betrieb von Straßenbahnen (BOStrab) zu demonstrieren.


  aktualisiert am 12.04.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang