TU BRAUNSCHWEIG

Experimentierseminar

Ablauf des Seminars

 

  • Es gibt sechs Themen:
    im Wintersemester je 3 aus Mechanik und Optik (M I, M II, M III, O I, O II, O III)
    bzw.
    im Sommersemester je 3 aus Elektrizitätslehre und Thermodynamik (E I, E II, E III, T I, T II, T III, ),
    die jeweils zwei Wochen lang im Experimentierseminar behandelt werden
  • Im wöchentlichen Wechsel finden zu den einzelnen Themen je ein Kolloquium und eine Präsentation der zu erstellenden Versuche statt
  • Für die einzelnen Themen gibt es drei verschiedene Versuchstypen:
    1. Vorgabeversuche (relativ konkret auszuführende Versuchsanweisungen)
    2. Demonstrationsversuche (frei auswählbare Versuche mit üblichem Sammlungsmaterial)
    3. Freihandversuche - Alternativ: Lernzirkel = Stationenlernen (frei auswählbare Versuche mit geringem Aufwand, Low Cost-Versuche)
  • Die Versuche werden von den Studierenden in der Regel zu zweit geplant, vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet
    Dafür steht die Physiksammlung grundsätzlich jeder Zeit zur Verfügung, Absprachen mit Mitarbeiten der Abteilung sind jedoch notwendig.
  • Im zweiwöchigen Turnus werden die Versuche von jeder Gruppe vorgestellt (Präsentation ca. 20 min) und 
    Ergebnisse, Mess- und Darstellungsformen, Einsatzmöglichkeiten, Aufbauhinweise, eventuelle Schwierigkeiten, Arbeitsanweisungen (vor allem beim Lernzirkel) u.a.m. eräutert
  • Die Präsentationen sollen im Anschluss gemeinsam reflektiert werden
  • Zu den Versuchen ist nach einer Woche ein Team-Handout (Versuchsprotokoll) abzugeben
  • Bei allen Versuchen sollte der Schul- und Didaktikbezug beachtet werden (z.B. gute Erklärungen und zielgerichteter Einsatz)
  • Weitere Aspekte werden in den Vorbesprechungen geklärt; im Zweifelsfall: Dozenten fragen

Einige weitere sinnvolle Informationen für die Arbeit im Experimentierseminar:

1. Hinweise zur Orientierung

2. Formalia zur Anfertigung von Hausarbeiten


  aktualisiert am 27.09.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang