TU BRAUNSCHWEIG

Braunschweiger Ästhetik-Kolloquium

Von der Resonanz zur Romantik

Programm im Wintersemester 2008/2009

Zeit:       Vierzehntägig donnerstags , 20.15 – 22.00 Uhr

Beginn: 6. November 2008

Raum:   Neuer Senatssitzungssaal, Pockelsstraße 4,               (Altgebäude)

06. November

Dieter Lüttge (TU Braunschweig, Universität Hildesheim)
Resonanz, Rezeption und Kritik in der Literaturpsychologie

20. November

Hans Georg Hahn (Galerie auf Zeit, Braunschweig)
Bloom's Day in Braunschweig

04. Dezember

Gerhard Müller (TU München)
Wie Räume klingen können
Raumakustik aus Sicht eines Ingenieurs

18. Dezember

Volker Link (HMT Hannover, TU Braunschweig)
Werner Deutsch (TU Braunschweig)
Unterm Weihnachtsbaum bei Franz Liszt: Lieder und Klavierstücke
Ortsänderung: Augusteerhalle der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel

15. Januar

Dieter Welzel (HBK Braunschweig)
Wie romantisch ist die romantische Malerei?

29. Januar

Cord-Friedrich Berghahn (TU Braunschweig)
Poesie in Stein - Eichendorff und die Marienburg

12. Februar

Roland Simon-Schaefer (Universität Bamberg)
Romantik, keine deutsche Affäre

 

Organisation: Werner Deutsch
Institut für Psychologie
und Jochen Hinz 
Institut für Pädagogische Psychologie
       
Information: Alexander Strahl
IFdN : Physikdidaktik 
 

a.strahl@tu-bs.de

 

Programm als PDF


Unterm Weihnachtsbaum bei Franz Liszt

 

Ein Konzert in der Augusteerhalle der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel

am 18. Dezember 2008 um 20.15 Uhr.

 

Alle Jahre wieder erklingt auf den Weihnachtsmärkten, in den Kirchen und Konzert-hallen, in den Medien und Kaufhäusern die gleiche Musik. Es sind die bekannten Melodien und Texte zum Mitsingen und Mitsummen. In dem Konzert, das der Pianist Volker Link und der Tenor Werner Deutsch am 18.12.2008 um 20.15 Uhr in der Augusteerhalle geben, werden andere Töne angeschlagen. Auch sie passen in die Advents- und Weihnachtszeit. Heute sind sie jedoch selten zu hören.

 

Das Konzert lädt zu einer Zeitreise ein, die in die Romantik führt. Die Zuhörenden werden zu Gästen eines Hauskonzerts in Weimar. Im Mittelpunkt steht der Kompo-nist und Pianist Franz Liszt. Er hat keine Adventskantate und auch kein Weihnachtsoratorium komponiert, aber eine Folge von Stücken, die den Titel „Der Weihnachtsbaum“ tragen. Sie werden mit Klavierstücken von Robert Schumann, den Franz Liszt als Komponisten besonders geschätzt hat, und Gedichten von zeitgenössischen Autoren wie Conrad Ferdinand Meyer verbunden werden. Der Höhepunkt des Abends wird die Aufführung der „Weihnachtslieder“ Opus 8 von Peter Cornelius sein. Dieser Zyklus gehörte früher zum Repertoire eines jeden Liedsängers. Heute wird er nur noch selten zu Gehör gebracht, obwohl er ein leuchtendes Juwel romantischer Musik ist.

 

Das Konzert wird gemeinsam von der Herzog-August-Bibliothek und dem Braun-schweiger Ästhetikkolloquium ausgerichtet. Der Eintritt in Höhe von 10 Euro ist zu Gunsten der HAB. Karten an der Abendkasse.

 


  aktualisiert am 11.03.2009
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang