TU BRAUNSCHWEIG
 

Die Modellierung großer intergrierter Schaltkreise führt auf ein System von differenziell--algebraischen Gleichungen, typischerweise mit mehreren Millionen Gleichungen und Unbekannte. Beim numerischen Lösen treten sehr große, dünnbesetzte Gleichungssysteme auf. Außerdem enthalten die Gleichungssysteme in ihrer Grundform implizite Nebenbedingungen, die bei der Diskretisierung mit berücksichtigt werden müssen. Ziel dieses Projektes ist es, robuste und effiziente Vorkonditionierer zur Verfügung zu stellen und diese auf die linearen Gleichungssysteme aus der Schaltungssimulation anzuwenden. Weiterhin sollen implizite Nebenbedingungen mit Hilfe der Topologie des Netzwerkes zur Indexreduktion eingesetzt werden


  aktualisiert am 17.05.2008
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang