TU BRAUNSCHWEIG

Bundesamt für Materialforschung und -prüfung 

  • Nanotribologie und Nanostrukturierung von Oberflächen

 

 

Analyseverfahren zur Tribologie, Mechanik, Elektrik und Optik auf der Sub-Mikrometerskala sind unser Spezialgebiet. Eines der Forschungsthemen sind die Struktur-Eigenschaftsbeziehungen von komplexen Polymersystemen. Die Aufklärung einer Vielzahl von Versagens- und Schadensmechanismen an Kompositen, inneren und äußeren Oberflächen und Grenzflächen polymerer Festkörper zu organischen, anorganischen und metallischen Festkörpern ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit.

Innere und äußere Interphasen und Grenzflächen moderner Polymerwerkstoffe bestimmen die Festigkeit und Zuverlässigkeit in hohem Maße. Sie sind Gegenstand anwendungsspezifischer Optimierung. Sie bedürfen auf der Sub-Mikrometerskala bis hin zum Molekül sensibler analytischer Methoden, die wir im Fachbereich auch entwickeln. Zur gezielten Gestaltung von Grenzflächen setzen wir die Rasterkraftmikroskopie oder die Elektronenstrahllithographie ein. Hybride Verfahren, z. B. die Kombination von Elektronenmikroskopie und Rastersondenmikroskopie oder die breitbandige dielektrische und Spezifische-Wärme-Spektroskopie werden von uns weiter aufgebaut und optimiert. Dazu gehört auch die quasi- und die inelastische Neutronenstreuung

Arbeitsschwerpunkte und Kompetenzen u.a.

  • Einfluss von Nanopartikeln, -fasern und Drähten auf die mechanischen und elektrischen Eigenschaften der Polymerumgebung sowie auf Abbau und Beständigkeit , Untersuchungen an Faser- und Nanokompositen, Versagensmechanismen und Selbstheileffekte
  • Bildgebende Messungen an schwingenden mikro- und nano-elektromechanischen Systemen (MEMS, NEMS) mit Sub-Nanometer-Empfindlichkeit

  aktualisiert am 27.02.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang