TU BRAUNSCHWEIG

Prof. Dr. Dr. h.c. Behr

Anschrift

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Joachim Behr
Institut für Germanistik
Abteilung Linguistik und Mediävistik
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig

Kontakt



Tel.: +49 531 391 8636
Fax: +49 531 391 8677


E-Mail: h-j.behr@tu-braunschweig.de




Forschung

Veröffentlichungen

Tagungen Ehrendoktorwürde

 

 

Forschungs- und Interessenschwerpunkte

  • Deutsche Dichtung von den Anfängen bis ins Spätmittelalter
  • Heldendichtung
  • vorhöfische Epik (Spielmannsdichtung)
  • höfischer Roman (Artusepik, Liebesroman)
  • Minnesang
  • Spruchdichtung
  • Legende
  • Geschichtsdichtung
  • Literatur und Religion
  • Verhältnis von volkssprachiger und lateinischer Literatur
  • Nachdichtung lateinischer Epen nach volkssprachlichen Quellen
  • Übersetzungen und Übersetzungstheorien im Spätmittelalter
  • Gönnerforschung
  • Funktionsgeschichte von Literatur
  • Mittelalter-Rezeption

nach oben

 

Veröffentlichungen (in Auswahl)

 

Selbstständige Publikationen

  • Politische Realität und literarische Selbstdarstellung. Stu­dien zur Rezeption volkssprachlicher Texte in der lateinischen Epik des Hochmittelalters, Frankfurt M. - Bern - Las Vegas 1978 (Europäische Hochschulschriften I / 234) (Dissertation).
  • Herzog Ernst. Eine Übersicht über die verschiedenen Textfassungen und deren Überlieferung, Göppingen 1979 (Litterae Nr. 62).
  • Literatur als Machtlegitimation. Studien zur Funktion derdeutschsprachigen Dichtung am böhmischen Königshof im 13. Jahr­hundert, München 1989 (Forschungen zur Geschichte der Älteren Deutschen Literatur 9) (Habilitationschrift).
  • Vestigia Leonis - Spuren des Löwen. Das Bild Heinrichs des Löwen in der deutschen und skandinavischen Literatur. Texte des Mittelalters und der frühen Neuzeit, herausgegeben, übersetzt und erläutert von Hans-Joachim Behr und Herbert Blume, Braunschweig 1995 (auch: Schriften der Literarischen Vereinigung Braunschweig, Bd. 42).
  • Eulenspiegel und Braunschweig, Braunschweig 2000 (Stadtarchiv und Stadtbibliothek Braunschweig. Kleine Schriften 36).

Aufsätze

  • ca. 50 Aufsätze aus den Bereichen: Germanistische Mediävistik, Germanistische Linguistik, Neuere Deutsche Philologie, Mittellateinische Philologie.

Rezensionen

ca. 40 Rezensionen aus den Bereichen: Germanistische Mediävistik, Germanistische Linguistik, Mittellateinische Philologie.

Herausgeberschaften

  • Anette Haucap-Naß / Hans-Joachim Behr (Hrsg.): Gerwin von Hameln - Braunschweiger Büchersammler im späten Mittelalter. Katalog anläßlich der Ausstellung im Städtischen Museum Braunschweig vom 5. September 1996 bis 27. Oktober 1996 (Braunschweiger Werkstücke, Reihe A, Bd.43. Der ganzen Reihe Band 96).
  • Mittelalterliche Literatur im niederdeutschen Raum (Tagung Braunschweig 1996). Hrsg. von Hans-Joachim Behr in Zusammenarbeit mit Wolfgang Beutin und Peter Lamberg, Frankfurt am Main 1998 (=Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft, Bd. 10).
  • August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. 1798 - 1998. Festschrift zu seinem 200. Geburtstag. Hrsg. von Hans-Joachim Behr, Herbert Blume und Eberhard Rohse, Bielefeld 1999 (Braun­schweiger Beiträge zur deutschen Sprache und Literatur 1).

Ständige Herausgeberschaften

  • seit 1996 Eulenspiegel-Jahrbuch.
  • seit 1999 Braunschweiger Beiträge zur deutschen Sprache und Literatur (zusammen mit Herbert Blume, Eberhard Rohse und Renate Stauf).

Handbücher

Zahlreiche Artikel in Handbüchern und Nachschlagewerken.

 

Tagungen, Workshops und Kongresse

  • Workshop von Mittwoch, den 26.05.2010 bis Donnerstag, den 27.05.2010

 

Workshop ‚Mehrsprachigkeit‘

Programmablauf

MITTWOCH, 26. 5. 2010

900-1030           Begrüßung

Prof. Dr. Martin Neef: Mehrsprachigkeit im Wortschatz des Deutschen

1100-1230         Prof. Dr. Janusz Stopyra: Die Spezifik der deutschen Zusammensetzungen bei der Schaffung des sprachlichen Weltbildes der Deutschen im Vergleich zu dem der Polen

                        Dr. Joanna Szczek: Deutsche und Polen im Lichte ihrer Phraseologie

1400-1530         Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Joachim Behr: Deutsch und Latein im Früh- und Hochmittelalter

                        Wiebke Ohlendorf, M.A.: Zum Verhältnis von Deutsch und Latein am Beispiel der ‚Carmina Burana‘

DONNERSTAG, 27.5.2010

900-1030           Dr. Anna Małgorzewicz: Aspekte der interkulturellen Mehrsprachigkeit in der Translation
                                   Dr. Józef Jarosz: Zur Problematik der jüdischen deutsch-hebräischen Grabinschriften

1100-1230         Katja Wermbter, M.A.: Zwischen Globalesisch und Multisprech: Mehrsprachigkeit in der mündlichen Hochschulkommunikation

                        Dr. Dina Lüttenberg: Mehrsprachigkeit und Fachdidaktik. Neue Herausforderungen

1400-1530         Dr. Roman Opiłowski: Die Mehrsprachigkeit in der globalen Werbung

                                   Mag. Przemysław Staniewski: Code-switching als ein Soziolekt prägender Prozess am Beispiel der Bankwesensprache

Raum BI 85.1, Bienroder Weg 85


„Faszination Frühe Neuzeit – Das Eulenspiegel-Buch im Kontext der Literatur der Frühen Neuzeit“ im Till Eulenspiegel-Museum Schöppenstedt vom 23. bis 25. Juli 2010

Programmablauf

Freitag, 23. 07. 2010           Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Bibliotheca Augusta, Augusteerhalle

19.00 Uhr                               Eröffnung der Tagung, öffentlicher Vortrag:

Gerhild Scholz Williams (St. Louis):Roman, Zeitung,
Öffentlichkeit im 17. Jahrhundert

Samstag, 24. 07. 2010      Till Eulenspiegel-Museum Schöppenstedt

09.30 Uhr                              Vortrag und Diskussion Hans-Joachim Behr (Braunschweig): Der Weg zum Schwankroman
10.15 Uhr                               Vortrag und Diskussion Ingrid Bennewitz (Bamberg): Was ist ein Prosaroman?
11.00 Uhr                              Kaffeepause
11.30 Uhr                               Vortrag und Diskussion Werner Röcke (Humboldt Universität Berlin): Lachen um 1500
12.15 Uhr                               Vortrag und Diskussion Helwig Schmidt-Glintzer (Wolfenbüttel): Kompetenzzentrum Frühe Neuzeit
13.00 Uhr                              gemeinsames Mittagessen

15.00 Uhr                               Vortrag und Diskussion Wiebke Ohlendorf (Braunschweig): Eulenspiegel unter Druck – 
                                             
Der Eulenspiegel im Lichte der Buchgeschichte
15.45 Uhr                              Vortrag und Diskussion Günter Schmitz (Kiel):

Der zensierte Eulenspiegel – Das Eulenspiegel-buch in der Kritik des 16. und 17. Jhs. und deren Auswirkungen auf die Textgeschichte
16.30 Uhr                              Kaffeepause

 

Ehrendoktorwürde der Universität Budweis

Die Jihoèeská Univerzita Èeské Budìjovice (Südböhmische Universität Budweis, Tschechien) hat heute, am 24. Mai 2007, Prof. Dr. Hans-Joachim Behr die Ehrendoktorwürde verliehen. Professor Behr, Institut für Germanistik, Germanistische Sprachwissenschaft der Technischen Universität Braunschweig, erhielt die Auszeichnung in Anerkennung seiner

  • »Verdienste um die Erforschung der deutsch-böhmischen Literaturbeziehungen im Hoch- und Spätmittelalter,
  • Verdienste um den bilateralen Austausch von Studierenden und Lehrenden zwischen den Universitäten Braunschweig und Èeské Budìjovice  sowie die Förderung tschechischer Studierender und Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler im Bereich der Geisteswissenschaften.«

Lebenslauf

Hans-Joachim Behr, geboren 1949 in Hirschaid/Bamberg, 1968 Abitur in Forchheim/ Ofr., Studium von Germanistik, Indogermanistik, Klassische Philologie (Schwerpunkt Latein) und Mittellatein an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg. 1973 Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Deutsch und Latein), 1977 Promotion zum Dr. phil. 1974-1978 Lehrbeauftragter und Verwalter einer wissenschaftlichen Assistentenstelle am Germanistischen Seminar in Erlangen, seit 1978 Wissenschaftlicher Assistent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in den Arbeitsbereichen Germanistische Mediävistik (Mittelalterforschung) und Germanistische Linguistik. 1984 Habilitation mit der Venia legendi für Deutsche Philologie, Schwerpunkt: Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters. 1984-1991 Privatdozent und Professor auf Zeit in Münster, dazwischen 1986-1987 Gastdozent an der Universität Wien. 1991 Lehrstuhl-Vertretung in Münster, 1992-1993 Vertretung der Mediävistik-Professur an der Universität Bielefeld. Seit 1992 apl. Professor in Münster, seit 1993 Professor für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der TU Braunschweig.
Seit 1995 Mitglied der Geisteswissenschaftlichen Klasse der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG), seit 1997 Klassenvorsitzender. Seit 1995 korrespondierendes Mitglied der Historischen Kommission der Böhmischen Länder.

nach oben


  aktualisiert am 13.02.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang