TU BRAUNSCHWEIG

DFG-Projekt

Wissenschaftliches Netzwerk: Humanistische Antikenübersetzung
und frühneuzeitliche Poetik in Deutschland (1450-1620)

In der beginnenden Frühen Neuzeit zeichnet sich unter dem Einfluss der humanistischen Bildungsbe­wegung im Verhältnis zur antiken Literatur ein grundlegender Umbruch im Vergleich zur mittelalterli­chen Antikenrezeption ab: Die Schriften der Autoren des klassischen Altertums werden zum Teil wie­derentdeckt, ediert und kommentiert; seit etwa 1450 werden im deutschen Sprachraum zahlreiche Übersetzungen angefertigt. In der intensiven Auseinandersetzung mit dem inhaltlichen und stilisti­schen Vorbild der antiken Werke ergeben sich in der Volkssprache vielfältige Veränderungen in der Literatur und im Selbstverständnis der Autoren und Übersetzer. Auf diese Weise wird der programma­tisch an die Antike anknüpfende Neuansatz der frühneuzeitlichen Poetik durch Martin Opitz und Nachfolger in einigen Punkten vorbereitet, von diesen aber – anders als die französischen und nie­derländischen Vorbilder – nicht gewürdigt. Das Netzwerk untersucht die sprachlichen, narratologi­schen und gattungsspezifischen Akzentuierungen der volkssprachlichen Übertragungen des 15. und 16. Jahrhunderts, deren literaturge­schichtliche Bedeutung in der Forschung bisher unterschätzt wurde, und arbeitet dabei besonders den Zusammenhang zwischen den Antikenübersetzungen und der frühneuzeitlichen Poetik heraus. Ziel ist es, den Beitrag der Übersetzungen für die Ausdiffe­renzierung der deutschen Literatursprache und Literatur in der Frühen Neuzeit zu bestimmen. Die Er­gebnisse werden in einem Sammelband publiziert.

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert und läuft vom 1. November 2012 bis zum 31. Dezember 2016.

Leitung:

Prof. Dr. Regina Toepfer (Homepage)
Dr. Johannes Klaus Kipf (LMU München)(Homepage)

Mitglieder:

  1. Jun.-Prof. Dr. Marion Gindhart, Mainz (Homepage)
  2. Prof. Dr. Joachim Hamm, Würzburg (Homepage)
  3. Prof. Dr. Ralph Häfner, Freiburg (Homepage)
  4. Prof. Dr. Manfred Kern, Salzburg (Homepage)
  5. PD Dr. Seraina Plotke, Basel (Homepage)
  6. Prof. Dr. Jörg Robert, Tübingen (Homepage)
  7. Dr. Tina Terrahe, Marburg (Homepage)
  8. Dr. des. Lydia Wegener, Berlin (Kontakt)
  9. Prof. Dr. Jörg Wesche, Duisburg-Essen (Homepage)

Gastreferenten:

  1. Prof. Dr. Thomas Baier, Würzburg (Homepage)
  2. Prof. Dr. Christa Bertelsmeier-Kierst, Marburg (Homepage)
  3. Kerstin Brix, Kiel
  4. Dr. des. Sylvia Brockstieger, Freiburg (Homepage)
  5. Dr. Christoph Galle, Marburg (Homepage)
  6. Prof. Dr. Klaus Grubmüller, Göttingen (Homepage)
  7. Lic. phil. Ralf Junghanns, Zürich
  8. Prof. Dr. Jan-Dirk Müller, München (Homepage)
  9. Dr. Carola Redzich, Göttingen (Homepage)
  10. PD Dr. Stefan Seeber, Freiburg (Homepage)

 

Veranstaltungen

1. Frankfurter Arbeitstreffen: Humanismuskonzept und Übersetzungstypologie (28. Februar/1. März 2013)

Verschiedene Formen humanistischen Übersetzens werden identifiziert und eine Typologie entwickelt. Ergänzt wird diese systematische Differenzierung durch eine diachrone Betrachtungsweise. Die Mitglieder des Netzwerks verständigen sich über das Konzept des Humanismus, über verschiedene Phasen und Formen, insbesondere über den Be­griff eines volkssprachlichen Humanismus. Wichtige Indikatoren für die Frage einer Bin­nengliederung sind die Inten­sität der Überset­zungstätigkeit in verschiedenen Abschnitten der betrachteten Periode (1450-1620) und die Unter­schiede in Übersetzungsstilen zwischen früh-, hoch- (?) und späthumanistischen Über­setzern.
Organisation: PD Dr. Regina Toepfer

2. Münchener Arbeitstreffen: Historische Semantik (7./8. November 2013)

Im Zentrum steht das schwierige, erst auszutarierende Verhältnis von Ausgangs- und Ziel­sprache, zwischen denen die Übersetzung zu vermitteln sucht. Aufgrund fehlen­der Ter­minologie und semantischer Verschiebungen ergibt sich für die humanistischen Autoren die Notwen­digkeit, lateinische Worte zu entlehnen oder neue Wendungen zu formen. An exemplarischen Unter­suchungen soll gezeigt werden, inwiefern die frühneuzeitlichen Übersetzungen als Katalysator fachsprachlicher Entwicklung vor allem im poetologischen Bereich fungieren. Gerade an solchen Be­griffsprägungen lässt sich der Einfluss der humanistischen Antikenübersetzungen auf die Poetiken des Frühbarock nachweisen.
Organisation: Dr. Johannes Klaus Kipf

3. Tübinger Arbeitstreffen: Poetologische Akzentuierungen (27./28. Februar 2014)

Die antiken Autoren gelten den humanistischen Übersetzern als Vorbilder, deren vielseitiges Wissen und kaum überbietbare Elo­quenz in die Volkssprache überführt und in ihr nachgeahmt werden sollen. Bei diesem Übertragungs­prozess wird die antike Vorlage mit vorhandenen literarischen Maßstäben harmonisiert und aktuellen Gegebenheiten und Vorlieben angepasst. Das humanistische Ideal der imitatio wird dabei zum Antrieb für Veränderungsprozesse in Sprache und Literatur; gleichzeitig wird durch die Rekontextualisierung der übertragenen Texte auch eine Veränderung der Ausgangstexte unumgänglich, die zu signifikanten Verschiebungen führt.
Organisation: Prof. Dr. Jörg Robert

4. Basler Arbeitstreffen: Literaturkonzept und Poetiktransfer (30./31. Oktober 2014)

Untersucht wird, inwieweit die Rezeption der antiken Autoren die Produktion neuer literarischer Werke in der Volks­sprache ermöglicht oder zu einer grundlegenden Revision und Transformation bereits bekannter Lite­raturformen führt. Vor allem das epochenspezifische Charakteristikum der aemulatio hat zur Folge, dass sich die humanistischen Autoren von den antiken Vorbildern abgrenzen und eine eigene, spezifisch frühneu­zeitliche Poetik entwickeln. Flankierend werden poetische Grundlagentexte aus der Zeit um 1600 herangezogen, um den Einfluss der humanistischen Antikenübersetzungen auf Martin Opitz und seine Nachfolger zu beleuchten.
Organisation: PD Dr. Seraina Plotke

5. Mainzer Workshop: Wissen von Mensch und Natur (19./20. Februar 2016)

Der Workshop basiert auf einer Kooperation mit dem Mainzer Graduiertenkolleg 1876 „Frühe Konzepte von Mensch und Natur“ (http://www.grk-konzepte-mensch-natur.uni-mainz.de/) und schließt an die vorherigen Arbeitstreffen an. Die produktive Zusammenarbeit auf dem Gebiet der frühneuzeitlichen Antikenrezeption wird fortgesetzt, aber ein anderer thematischer Fokus gewählt. Bei dem Mainzer Workshop stehen statt poetologischer Fragen wissenspragmatische Aspekte im Vordergrund. Analysiert und diskutiert werden soll, wie antike Weltentwürfe, Naturkonzepte und Anthropologien in der Frühen Neuzeit tradiert, vermittelt und aktualisiert werden.
Organisation: Jun.-Prof. Dr. Marion Gindhart


  aktualisiert am 12.05.2016
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang