TU BRAUNSCHWEIG

Dr. Jan Urbich

Institut für Germanistik
Abt. Neuere deutsche Literatur
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig

Kontakt

Sprechstunden im Semester

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Raum 114 

Tel.: 049 531 - 391 8661


E-Mail: j.urbich@tu-braunschweig.de

 


 

Forschungsschwerpunkte

Literaturwissenschaft: Verbindungen von Literatur und Philosophie (besonders im Bereich „Kunst und Erkenntnis“), Ästhetik und Literaturtheorie, Verbindungen von Literatur und Gesellschaftstheorie, Theoriegeschichte des literarischen Darstellungsbegriffes und der literarischen Vieldeutigkeit, Spätaufklärung, Frühromantik, Literarische Moderne, Hölderlin, Rilke, Form- und Gattungsgeschichte der Lyrik.

Philosophie: Geschichte und Systematik der Metaphysik und Ontologie, Deutscher Idealismus (v.a. Kant, Fichte, Jacobi und Hegel), Geschichte und Systematik der Erkenntnistheorie, Theodor W. Adorno, Walter Benjamin und die Kritische Theorie, Ästhetik und Kunstphilosophie

 

Gegenwärtige Projekte

Metaphysik des Scheins. Geschichte und Systematik eines philosophischen und ästhetischen Problems. (Monographie, Abschluss Ende 2019)

Poetik des Grundes. Entwurf einer Theorie ästhetischer Rationalität. (Monographie)

Überforderung der Form. Umrisse eines literaturtheoretischen Problems. (Humboldt-Tagung 2020)

 

 

Veröffentlichungen

Monographien

–        [5] Metaphysik des Scheins. Kleine Geschichte und Systematik eines philosophischen Problems bei Platon, Kant und Hegel. [ca. 250 Seiten, in Vorbereitung für 2020]

–        [4] „Heimwärts kam ich spät gezogen.“ Das Subjekt der Heimkehr in Dichtung und Philosophie der Moderne. Eine kurze Problemgeschichte. Wallstein: Göttingen 2020 [ca. 150 Seiten, erscheint Anfang 2020]

–        [3] Benjamin and Hegel. A Constellation in Metaphysics. Walter Benjamin-Lectures at the Càtedra Walter Benjamin. Girona: Documenta Universitaria 2015 (=Publicacions de la Càtedra Walter Benjamin, Bd. 2. Constel.lacions, Bd. 1) [105 S.]. ISBN 978-84-99842875.
https://www.documentauniversitaria.cat/botiga.php?a=llibre&id=800

–        [2] Darstellung bei Walter Benjamin. Die „Erkenntniskritische Vorrede“ im Kontext ästhetischer Darstellungstheorien der Moderne. Berlin: de Gruyter 2012 (=Studien zur deutschen Literatur 194). Zugl. Diss. Jena 2009 (531 S.). ISBN 978-3-110265156.
http://www.degruyter.com/view/product/178145

 Rezensionen:

  • # Rolf J. Goebel in: Monatshefte 104 (2012), H. 3, S. 457-459.
  • # Sarah Scheibenberger in: Rivista di Letteratura e Cultura Tedesca (Zeitschrift für Deutsche Literatur- und Kulturwissenschaft) XIII (2013), S. 103-106.

–        [1] Literarische Ästhetik. Köln, Weimar: Böhlau 2011 (=UTB Taschenbuch 3543, 320 S.). ISBN 978-3-825235437.
http://www.utb-shop.de/9783825235437 (mit Leserrezensionen)

Rezensionen:

  • # Florian Pahlke (19. Januar 2012) in: Litlog. Göttinger EMagazin für Literatur, Kultur und Wissenschaft (www.litlog.de/vermessung-der-schonheit).
  • # Werner Jung in: Germanistik 52 (2011), H. 1-2, S. 128f.
  • # Ronald Schneider in: ekz.bibliotheksservice 2011 (ID 2011/48).
  • # Jan Röhnert in: Germanisch-Romanische Monatsschrift 4 (2011), Bd. 61, S. 497-499.
  • # Jan Borkowski: Vom Anfangen. Grundfragen der Literaturtheorie. (Review of: Jan Urbich, Literarische Ästhetik). In: JLTonline (28.03.2012) (http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0222-002180).
  • # Till Kinzel in: Informationsmittel. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft 20 (2012), H. 2 (http://ifb.bsz-bw.de/bsz345711351rez-1.pdf)
  • # Franceso Campana in: Universa. Recensioni di Filosofia 2 (2013), I.2 (italienisch) (http://universa.filosofia.unipd.it/index.php/Universa/article/view/220)

Herausgeberschaften

–        [7] Hg. mit Jan Röhnert: Zwischen Wildnis und Park. Bilder und Konzepte der Landschaft in der Dichtung von der Goethezeit bis in die Gegenwart. Jena: IKS Garamond 2019. [im Erscheinen].

–        [6] Hg. mit Jörg Zimmer: Handbuch Ontologie. Stuttgart: Metzler [erscheint Herbst 2019].

–        [5] Philosophie 19. Jahrhundert. KindlerKompakt. Stuttgart: Metzler 2016. 192 S. ISBN 978-3-476-05536-1.

–        [4] Hg. mit Helmut Hühn und Uwe Steiner: Benjamins Wahlverwandtschaften. Zur Kritik einer programmatischen Interpretation. Berlin: Suhrkamp [stw 2136] 2015. 430 S. ISBN 978-3-518297360.

  • Rezensionen:
  • # Momme Brodersen in: Germanistik 57 (2016), H. 3-4, S. 732.
  • # Peter Neumann in: Goethe-Jahrbuch 143 (2017) (im Erscheinen)

–        [3] Hg. mit Rüdiger Schmidt-Grépály und Claudia Wirsing: Der Ausnahmezustand als Regel. Eine Bilanz der Kritischen Theorie. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität 2013. 245 S. ISBN 978-3-957730176.

Rezensionen:

–        [2] Hg. mit Alexander Löck: Der Begriff der Literatur. Transdisziplinäre Perspektiven. Berlin: de Gruyter 2010 [=spectrum Literaturwissenschaft, Band 24]. 484 S. ISBN 978-3-110225471.

Rezension:

  • # Till Kinzel in: Informationsmittel. Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft 18 (2010), H. 4 (http://ifb.bsz-bw.de/bsz319220761rez-1.pdf)

–        [1] Hg. mit Jan Röhnert, Jadwiga Kita-Huber, Pawel Zarychta: Authentizität und Polyphonie. Beiträge zur deutschen und polnischen Lyrik seit 1945. Heidelberg: Winter 2008. 286 S. ISBN 978-3-825355289.

Aufsätze

a)      Zeitschriften und Journale

–        [11] Die Logik des Endlichen und des Unendlichen. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 44 (2019) (in Vorbereitung für 2019).

–        [10] Die Sprache der Liebe. Liebe als Kommunikationsweise bei Barthes und Luhmann. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 42 (2018), S. 54-57.

–        [9] Der andere, der ich hätte sein können. Fichte und Ricœur – im Gespräch mit Fernando Pessoa. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 39 (2016), S. 16-21.

–        [8] Rilkes Poesie des Grundes in den „Duineser Elegien“. Prolegomena zu einer metaphysischen Lektüre. In: Blätter der Rilke-Gesellschaft 33 (2016), S. 261-272.

–        [7] Der Abgrund der Vernunft. Wird das Ich seiner selbst bewusst? In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 38 (2016), S. 35-39.

–        [6] Friedrich Schlegels frühromantischer Symbolbegriff. Überlegungen zum poetologischen Problemhorizont der Goethezeit. In: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich-Schlegel-Gesellschaft 23 (2013), S. 67-113 [peer-review].

–        [5] Wir müssen uns ineinander wiederfinden wollen. Wa(h)re Anerkennung bei Hegel, Derrida und Levinas. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 33 (2012), S. 32-35.

–        [4] Im Westen nichts Neues. Kapitalismuskritik von Adorno bis Habermas. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 31 (2011), S. 12-18.

–        [3] Reflexivität. Zu einer Ontologie der Literatur. In: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2010, S. 25-35.

–        [2] „Mysterium der Ordnung“. Anmerkungen zum Verhältnis von Absolutem und Sprache bei Friedrich Schlegel und Walter Benjamin. In: Sprache und Literatur 1 (2009), S. 93-111.

–        [1] Ästhetischer Widerstand. Rilkes Inszenierung poetischer Subjektivität in „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“ im Kontext philosophischer Subjektivitätskonzepte. In: Weimarer Beiträge 3 (2009), S. 357-379.

 

b)      Aufsätze in Sammelbänden und anderen Herausgeberschriften

 

–        [33] Über die Funktionen der Landschaft in einigen Gedichten Eichendorffs. In: Zwischen Wildnis und Park. Bilder und Konzepte der Landschaft in der Dichtung von der Goethezeit bis in die Gegenwart. Hg. v. Jan Röhnert und Jan Urbich. Jena: IKS Garamond [in Vorbereitung für 2019].

–        [32] Die Rationalität literarischer und literaturwissenschaftlicher Rede. Theorie-Dialog mit Carsten Dutt. In: Sed Contra. Hg. v. Carsten Dutt. [in Vorbereitung für 2019].

–        [31] Warum braucht es eine Theorie poetischer Gründe? Prolegomena zu einer inferentialistischen Philosophie poetischer Rationalität. In: Rationalität der Literatur. Hg. v. Arbogast Schmitt. Heidelberg: Winter 2019 [in Vorbereitung für 2019].

–        [30] Von der Unmöglichkeit, in der Gegenwart seiner selbst zu leben – und von der Kunst, es doch (nicht) zu tun. Bemerkungen zu einem Problemfeld in der Philosophie und Ästhetik seit dem Deutschen Idealismus. In: Im Hier und Jetzt. Konstellationen der Gegenwart in der deutschsprachigen Literatur seit 2000. Hg. v. Jan Röhnert und Valentina Di Rosa. Weimar: Böhlau, S. 43-70.

–        [29] Was ist eigentlich ein Medium, und ist Literatur ein solches? Über die medienphilosophischen Grundlagen des Literaturbegriffs. In: Überschreiten, transformieren, mischen. Literatur an medialen Grenzen. Hg. v. Renate Stauf, Steffen Richter und Christian Wiebe. Heidelberg: Winter 2018 (=Beihefte der GRM), S. 17-40.

–        [28] Sein oder Sinn. Die Leerstelle des Menschen in Martin Heideggers „Der Ursprung des Kunstwerkes“. In: Literatur im Zeichen der Moderne: Kräfte, Formen, Probleme. Festschrift für Gottfried Willems zum 70. Geburtstag. Hg. v. Johannes Görbert und Philipp Kampa. Jena: Garamond 2017, S. 153-183.

–        [27] Im Herzen der Unwirklichkeit. Prolegomena zu einer Logik des Scheinbegriffs und zu dessen Funktion in Benjamins Kapitalismus-Fragment. In: Das Credo des Kapitals. Hg. v. Mauro Ponzi und Sarah Scheibenberger. Heidelberg: Winter Verlag 2017, S. 91-114.

–        [26] Apellnische Schnitte. Überlegungen zu den Bedingungen der Darstellungsform in Bertolt Brechts „Kriegsfibel“. In: Texturen der Wunde. Hg. v. Thomas Boyken und Nikolas Immer. Würzburg: Königshausen&Neumann 2016, S. 181-198.

–        [25] Sinn und Gegebensein. Theodor W. Adornos frühe Benjamin-Rezeption in „Die Aktualität der Philosophie“ (1931). In: Studien zur frühen Rezeption Walter Benjamins. Hg. v. Jörg Zimmer. Köln: Dinter [=dialectica minora] 2016, S. 9-51.

–        [24] Wulf Kirstens Hölderlingedicht Curriculum vitae. Anmerkungen zu Hölderlin-Spuren in Wulf Kirstens Lyrik. In: Wulf Kirsten – die Poesie der Landschaft. Gedichte, Gespräche, Lektüren. Hg. v. Jan Röhnert. München: Lyrik Kabinett 2016, S. 101-114.

–        [23] Philosophie im 19. Jahrhundert. Ein Überblick. In: Philosophie 19. Jahrhundert. KindlerKompakt. Hg. v. Jan Urbich. Stuttgart: Metzler 2016, S. 7-29.

–        [22] „Kritik ist Problematisierung, die ihre Leistungsfähigkeit erst erweist, wenn ihr nicht mehr abverlangt wird, das Kritisierbare durch ein anderes Besseres, weniger Kritisierbares zu ersetzen.“ In: Große Sätze machen. Über Bazon Brock. Hg. v. Wolfgang Ullrich und Lambert Wiesing. Müchen: Fink 2016, S. 158-163.

–        [21] Vernichtung der Gegenwart. Eine kleine Lektüre von Friedrich Schlegels „Signatur des Zeitalters“ (1820/23). In: Staat, Nation und Europa in der politischen Romantik. Hg. v. Walter Pauly und Klaus Ries. Baden-Baden: Nomos 2015, S. 174-195.

–        [20] Von der Eigenzeit des Endes im neueren seriellen filmischen Erzählen („Breaking Bad“). In: Technische Beschleunigung – ästhetische Verlangsamung? Hg. v. Jan Röhnert. Weimar: Böhlau 2015, S. 83-101.

–        [19] Das Ausdruckslose. Zur Dialektik des Scheins bei Benjamin. In: Benjamins Wahlverwandtschaften. Zur Kritik einer programmatischen Interpretation. Hg. v. Helmut Hühn, Jan Urbich und Uwe Steiner. Berlin: Suhrkamp 2015, S. 90-127.

–        [18] (gemeinsam mit Helmut Hühn) Einleitung: Benjamins „Wahlverwandtschaften“-Essay. In: Benjamins Wahlverwandtschaften. Zur Kritik einer programmatischen Interpretation. Hg. v. Helmut Hühn, Jan Urbich und Uwe Steiner. Berlin: Suhrkamp 2015, S. 9-33.

–        [17] Jedes Gedicht hat sein Datum. Zur Lyrik von Klaus Fiebig. In: Klaus Fiebig: Man ist immer beliebig. Gedichte. Hg. v. Werner Seltier. Hannover: Verlag Der blaue Reiter 2014, S. 87-114.

–        [16] Kreis aus Kreisen. Automobile Bewegung im gegenwärtigen amerikanischen Road movie am Beispiel von „Lost Highway“, „Drive“ und „Somewhere“. In: Die Metapher der Autobahn. Verkehrsimaginationen in Literatur, Kunst, Musik, Film und Architektur seit 1945. Hg. v. Jan Röhnert. Böhlau: Köln, Weimar 2014, S. 221-238.

–        [15] Poetische Eigenzeiten in Hölderlins „Brod und Wein“ im Licht seiner Zeitphilosophie. In: Zeit der Darstellung. Eigenzeiten in Kunst, Literatur und Wissenschaft. Hg. v. Michael Gamper und Helmut Hühn. Hannover: Wehrhahn 2014, S. 209-245.

–        [14] Zur Aktualität der Kritischen Theorie in der Philosophie der Gegenwart. Einleitende Bemerkungen. In: Der Ausnahmezustand als Regel. Eine Bilanz der Kritischen Theorie. Hg. v. Rüdiger Schmidt-Grépály, Jan Urbich und Claudia Wirsing. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität 2013, S. 8-34.

–        [13] Friedrich Schlegel’s Symbol-Concept. In: Symbol and Intuition: Coleridge, Emerson, and the German Classics. Ed. by Helmut Hühn and James Vigus. Oxford: Legenda 2013, S. 96-105.

–        [12] Die Kategorienlehre Walter Benjamins in der „Erkenntniskritischen Vorrede“. Prinzipien und Beziehungen. In: Kategorien zwischen Denkform, Analysewerkzeug und historischem Diskurs. Hg. v. Elisabeth Fritz u.a. Heidelberg: Winter 2012, S. 51-69.

–        [11] Nicht lange. Über Theorie und Praxis bei Adorno. In: Die Neugier des Glücklichen. Eine Festschrift für den Gründer des Kollegs Friedrich Nietzsche. Hg. v. Christoph Streckhardt. Weimar: Bauhaus-Verlag 2012, S. 140-148.

–        [10] „Die Kunst geht auf den letzten Messias“. Friedrich Schlegels „Ideen“-Fragmente und das Verhältnis von Revolution und Religion. In: Romantik und Revolution. Zum politischen Reformpotential einer unpolitischen Bewegung. Hg. v. Klaus Ries. Heidelberg: Winter 2012, S. 171-195.

–        [9] Wieviel Kultur steckt in der Literatur? Bemerkungen zum Weltverhältnis des Literarischen. In: Literatur – Universalie und Kultur(en)spezifikum. Beiträge der Sektion Literatur und Kultur der XIV. Internationalen Deutschlehrertagung Weimar-Jena 2009. Hg. v. Jan Röhnert und Andreas Kramer. Göttingen: Universitätsverlag 2010, S. 16-24.

–        [8] (gemeinsam mit Alexander Löck) Einleitung. In: Der Begriff der Literatur. Hg. v. Jan Urbich und Alexander Löck. Berlin: de Gruyter 2010, S. 1-9.

–        [7] Der Begriff der Literatur, das epistemische Feld des Literarischen und die Sprachlichkeit der Literatur. Einleitende historische Bemerkungen zu drei zentralen Problemfeldern der Literaturtheorie. In: Der Begriff der Literatur. Hg. v. Jan Urbich und Alexander Löck. Berlin: de Gruyter 2010, S. 9-63.

–        [6] „Ein Zeichen sind wir, deutungslos“. Über die Funktion des dekonstruktivistischen Schriftbegriffes für Goethes „Wahlverwandtschaften“. In: Goethes „Wahlverwandtschaften“. Werk und Forschung. Hg. v. Helmut Hühn. Berlin: de Gruyter 2010, S. 193-219.

–        [5] Ästhetischer Widerstand. Poetische Subjektivität und die Funktion von Stadt und Land in Rilkes „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“. In: Provinz und Metropole. Zum Verhältnis von Regionalismus und Urbanität in der Literatur. Hg. v. Dieter Burdorf und Stefan Matuschek. Heidelberg: Winter 2008, S. 231-249.

–        [4] Operative Zeit. Bemerkungen zur Situation moderner Lyrik zwischen Authentizität und Polyphonie – am Beispiel Hölderlins. In: Authentizität und Polyphonie. Beiträge zur deutschen und polnischen Lyrik seit 1945. Hg. v. Jan Volker Röhnert, Jan Urbich, Jadwiga Kita-Huber, Pawel Zarychta. Heidelberg: Winter 2008, S. 15-31.

–        [3] De Profundis. Mme. de Staël und Friedrich Schlegel. In: Germaine de Staël und ihr erstes deutsches Publikum. Literaturpolitik und Kulturtransfer um 1800. Hg. v. Olaf Müller und Gerhard R. Kaiser. Heidelberg: Winter 2008, S. 163-189.

–        [2] Epoche und Stil. Überlegungen zu zwei Deutungsmustern der Jenaer Frühromantik. In: Jena. Ein nationaler Erinnerungsort? Hg. v. Jürgen John und Justus H. Ulbricht. Köln, Weimar: Böhlau 2008, S. 123-138.

–        [1] Darstellung und Reflexion. Zu Friedrich Schlegel und Walter Benjamin. In: Darstellung und Erkenntnis. Beiträge zur Rolle nichtpropositionaler Erkenntnisformen in der deutschen Philosophie und Literatur nach Kant. Hg. v. Brady Bowman. Paderborn: Mentis 2007, S. 211-229.

 

4. Handbuch- und Lexikonbeiträge

a)      Längere Beiträge in Handbüchern

–        [8] Deutscher Idealismus (III): F.H. Jacobi. In: Handbuch Ontologie. Hg. v. Jan Urbich und Jörg Zimmer. Stuttgart: Metzler [in Vorbereitung für 2019].

–        [7] mit Helmut Hühn: Deutscher Idealismus (V): Friedrich Hölderlin (Urtheil und Seyn). In: Handbuch Ontologie. Hg. v. Jan Urbich und Jörg Zimmer. Stuttgart: Metzler [in Vorbereitung für 2019].

–        [6] Die Bedeutung von „Sein“: Grundlagen der philosophischen Semantik von „Sein überhaupt“ (Sein/ Seiendes – Sein/Nichts). In: Handbuch Ontologie. Hg. v. Jan Urbich und Jörg Zimmer. Stuttgart: Metzler [in Vorbereitung für 2019].

–        [5] mit Jörg Zimmer: Das Problemfeld der Ontologie. Einleitung. In: Handbuch Ontologie. Hg. v. Jan Urbich und Jörg Zimmer. Stuttgart: Metzler [in Vorbereitung für 2019].

–        [4] Sprachtheorie. Bilder als Metaphern. In: Bild. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. v. Stephan Günzel und Dieter Mersch. Stuttgart, Weimar: Metzler 2014, S. 131-138.

–        [3] Kritische Theorie (Benjamin, Adorno). In: Handbuch Literatur und Philosophie. Hg. v. Hans Feger. Stuttgart, Weimar: Metzler 2012, S. 192-216.

–        [2] Synthetisches Gedicht. In: Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. (Handbuch) Hg. v. Jan Röhnert und Gunter Geduldig. Berlin: de Gruyter 2012, S. 219-229.

–        [1] Cinemascope. In: Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. (Handbuch) Hg. v. Jan Röhnert und Gunter Geduldig. Berlin: de Gruyter 2012, S. 265-276.

 

b)      Kürzere Lexikonbeiträge

–        [7] Tieropfer. In: Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags. Bd. 2: Übersinnliches. Stuttgart: Metzler 2016, S. 121-126.

–        [6] Rhythmus. In: Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags. Bd. 2: Übersinnliches. Stuttgart: Metzler 2016, S. 79-84.

–        [5] Carl Leonhard Reinhold. In: Lexikon zur Jenaer Stadtgeschichte. Hg. v. Rüdiger Stutz, Reinhard Jonscher und Matias Mieth. Jena: Stadtverlag [erscheint 2017].

–        [4] Tieropfer (Philosophisches Lexikon). In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 34 (2013), S. 81-83. (wiederabgedruckt in [7])

–        [3] Rhythmus (Philosophisches Lexikon). In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 29 (2010), S. 83f. (wiederabgedruckt in [6])

–        [2] Albin Zollinger, Die große Unruhe. In: Kindlers Literatur Lexikon (KLL). Hg. v. Heinz Ludwig Arnold. 3., völlig neu bearbeitete Auflage 2009, Bd. 17.

–        [1] Rafik Schami, Die dunkle Seite der Liebe. In: Kindlers Literatur Lexikon (KLL). Hg. v. Heinz Ludwig Arnold. 3., völlig neu bearbeitete Auflage 2009, Bd. 14.

 

5. Übersetzungen (Aus dem Englischen)

–        [3] Joan Pagès Martinez, Meta-Ontology. In: Jan Urbich, Jörg Zimmer (Hg.): Handbuch Ontologie. Stuttgart, Weimar: Metzler 2019 (in Vorbereitung).

–        [2] Eva Illouz und Dana Kaplan, Sexuelles Kapital. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 42 (2018), S. 42-47.

–        [1] Judith Butler, Liebe bezweifeln. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 42 (2018), S. 81-83.

 

 

6. Rezensionen

 

 a)      Digitale Medien

–        [4] John Sallis, Einbildungskraft. In: IASL online (2010).

–        [3] Marion Hiller: Harmonisch entgegengesetzt. Zur Darstellung und Darstellbarkeit in Hölderlins Poetik um 1800. In: IASL online (2010).

–        [2] Christian Kohlroß: Literaturtheorie und Pragmatismus oder die Frage nach den Gründen des philologischen Wissens. In: JLTonline (2008).

–        [1] Joachim Jacob: Die Schönheit der Literatur. Zur Geschichte eines Problems von Gorgias bis Max Bense. In: IASL online (2008).

 

b)      Print-Medien

–        [12] Sinn als Existenz. Zu Axel Hutters „Narrative Ontologie“. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie (2019)

–        [11] Arbogast Schmitt: Wie aufgeklärt ist die Vernunft der Aufklärung? Eine Kritik aus aristotelischer Sicht. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 41 (2017).

–        [10] Xavier Tilliette: Untersuchungen über die intellektuelle Anschauung von Kant bis Hegel. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 38 (2015), S. 104.

–        [9] Vittorio Hösle, Fernando Suarez Müller (Hg.): Idealismus heute. Aktuelle Perspektiven und neue Impulse. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 38 (2015), S. 108f.

–        [8] Hans-Johann Glock: Was ist analytische Philosophie? In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 37 (2015), S. 111.

–        [7] Wolfgang Welsch: Homo mundanus. Jenseits der anthropischen Denkform der Moderne. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 34 (2013), S. 107.

–        [6] Theodore Ziolkowski: Die Welt im Gedicht. Rilkes Sonette an Orpheus II.4 „O dieses ist das Tier, das es nicht giebt“. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik XLV (2013), H. 2, S. 144-146.

–        [5] Robert Zimmer, Martin Morgenstern: Die großen Fragen. Eine Geschichte der philosophischen Probleme im Überblick. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 34 (2013), S. 106f.

–        [4] Andreas Urs Sommer: Die Kunst der Seelenruhe. Anleitung zum stoischen Denken. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie (2010), S. 104f.

 –        [3] Lambert Wiesing: Das Mich der Wahrnehmung. Mühe der Anwesenheit. Ohne Wahrnehmung kein Subjekt, sagt Lambert Wiesing. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 286, 11. Dezember 2009, S. 14.

–        [2] Olaf Breidbach, Bilder des Wissens. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 21 (2006), S. 111.

–        [1] Jochen Hörisch, Theorie-Apotheke. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 20 (2005), H.2, S. S. 106f.

 

 

7. Tagungsberichte

 

–        [1] (zusammen mit Christian Deuling): Komparatistik als Arbeit am Mythos. Tagungsbericht der 12. Tagung der DGAVL 22.-25. Mai 2002 an der FSU Jena. In: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Vergleichende Literaturwissenschaft 2002/2003, S. 127-141.

 

 

8. Kleinere Arbeiten/ Anderes

–        [3] Ein Geflecht aus Zeit und Licht. Zu den Bildern von Mathias Buss. Katalogtext im Ausstellungskatalog „Inne-halten. Die Gunst des Augenblicks“. Malerei und Zeichnung von Mathias Buss, 8. April 2014, Evangelische Akademie Thüringen, Neudietendorf: Wartburg-Verlag, S. 2-5.

–        [2] (zusammen mit Jan Röhnert, Jadwiga Kita-Huber, Pawel Zarychta): Vorwort. In: Authentizität und Polyphonie. Beiträge zur deutschen und polnischen Lyrik seit 1945. Hg. v. Jan Volker Röhnert, Jan Urbich, Jadwiga Kita-Huber, Pawel Zarychta. Heidelberg: Winter 2008, S. 9-14.

–        [1] Hölderlins Hyperion-Fragment. In: Ereignis Weimar-Jena. Anna Amalia, Carl August und das Entstehen der Klassik 1757-1807. Katalog zur Ausstellung im Schlossmuseum Weimar. Leipzig, Weimar: Böhlau 2007, S. 212f.

 

 

VORTRÄGE

a)      Tagungen/ Workshops

 

Juni 2018                                [22] Was ist literarischer Sinn? Überlegungen mit Rücksicht auf Frege. Vortrag

auf dem Kolloquium „Zur Interpretationsfunktion der Literaturwissenschaft. Empirische und normative Perspektiven“ an der Universität Heidelberg

 

März 2018                              [21] Landschaft als dichterisches Problem. Eröffungsvortrag auf der Tagung

„Zwischen Wildnis und Park. Bild und Konzepte der Landschaft von der Goethezeit bis zur Gegenwart“ an der FSU Jena

 

Oktober 2017              [20] Poetische Gründe. Überlegungen zu einer inferentialistischen Theorie poetischer Rationalität. Einladung zu einem Vortrag auf dem Kolloquium „Rationalität der Literatur“ von Prof. Dr. Arbogast Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kablitz auf Schloss Rauischholzhausen

 

September 2015   [19] Von der Unmöglichkeit, in der Gegenwart seiner selbst zu leben – und von der Kunst, es doch zu tun. Bemerkungen zu einem Problemfeld in der Philosophie und in der philosophischen Ästhetik. Vortrag auf der Tagung „Ästhetische Positionen und Debatten in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“ (1995-2015) an der TU Braunschweig

 

Oktober 2014              [18] Breaking slow. Eigenzeiten ästhetischer Verzögerung im neueren seriellen

filmischen Erzählen (Breaking Bad). Vortrag auf der Tagung „Technische Beschleunigung – ästhetische Verlangsamung? Inszenierung von Mobilität in Literatur und Künsten“ an der TU Braunschweig

 

Juli 2014              [17] Theodor W. Adornos „Die Aktualität der Philosophie“ und „Die Idee der Naturgeschichte“. Vortrag auf dem Workshop „Texte zur frühen Benjaminrezeption“ des Centro Studi Filosofici S. Abbondio und der Catedra „Walter Benjamin“, Girona in S. Abbondio (Schweiz)

 

Juli 2014              [16] Wulf Kirstens Hölderlinbild. Vortrag auf dem Kolloquium „Landschaft als poetischer Text“ zum 80. Geburtstag von Wulf Kirsten an der TU Braunschweig

 

Juni 2014             [15] Negativität und Darstellung bei Kant und Hegel. Vortrag auf Einladung auf der Tagung „Darstellung in Philosophie, Ästhetik und Chemie. Begriffe und Praktiken um 1800“ am NFS „Bildkritik“ der Universität Basel (Schweiz)

 

Juni 2013             [14] Kreis aus Kreisen. Automobile Bewegung im gegenwärtigen amerikanischen Kino in „Lost Highway“, „Somewhere“ und „Drive“. Vortrag auf der Tagung „Die Metaphorik der Autobahn“ an der TU Braunschweig

 

Mai 2013             [13] Dialectics of Right. Some remarks on Christoph Menkes Critical Theory of Right. Vortrag auf der Tagung The Actuality of German Critical Theory, 6th International Critical Theory Conference am John Felice Rome Center of Loyola der University Chicago, Rome, Italy

 

Dezember 2012   [12] Under Cover. Hegel’s Logic in Walter Benjamin’s „Epistemo-Critical Preface“, Einladung, Konferenz „The Philosophy of Walter Benjamin“ am Goldmiths College der University of London (UK)

 

Oktober 2012       [11] Wahrheit und Darstellung. Zur Grundlegung einer Ästhetik der Erkenntnis in Walter Benjamins „Erkenntniskritischer Vorrede“, Einladung, 36th Annual Conference of the German Studies Association (GSA), Milwaukee, USA

 

August 2012         [10] Die Leerstelle des Menschen in Heideggers „Der Ursprung des Kunstwerkes“, Tagung „Humanismus – ein offenes System“ der Forschungsstelle Europäische Romantik, der FSU Jena, der Humanistischen Akademie Berlin und der Berendel Foundation London im Schiller-Nationalmuseum Weimar

 

September 2011   [9] „In der zaudernden Weile“. Poetische Zeiterfahrungen in Hölderlins „Brod und Wein“, DFG-Rundgespräch „Erfahrungswandel. Zur Problemgeschichte der Verzeitlichung am Anfang der Moderne“ an der FSU Jena

 

Dezember 2010    [8] „Auf Realität stoßen“. Die Funktion der „Darstellung“ in Friedrich Schlegels Jenaer Vorlesungen zur Transzendentalphilosophie (1800/1801),  Workshop „Die Aktualität der Romantik“ an der FSU Jena

 

August 2009         [7] Wieviel Kultur steckt in der Literatur? Grundlegende Überlegungen zur Bestimmung der Literatur in einem Begriff von Kultur, XIV. Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer an der FSU Jena

 

Juli 2009              [6] „Ein Zeichen sind wir, deutungslos.“ Leben und Schreiben in Goethes „Wahlverwandtschaften“, Tagung „Andacht zum Detail. Versuche über die Wahlverwandtschaften“ des SFB 482 „Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800“ im Goethe-Nationalmuseum Weimar

 

November 2008   [5] Reflexivität. Zu einer Ontologie der Literatur, Einladung, XIV. Tagung „Comparative arts. Neue Ansätze zu einer universellen Ästhetik“ der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL) an der Universität Münster

 

März 2007           [4]   Operative Zeit. Einleitende Bemerkungen zur Situation moderner Lyrik zwischen Authentizität und Polyphonie, Tagung „Lyrik der Nachkriegszeit im Spannungsfeld von Authentizität und Polyphonie“ der FSU Jena (Schloss Dornburg)

 

Oktober 2006       [3] Symphilosophie oder polemische Kritik? Friedrich Schlegel und Mme de Staël, Tagung „Germaine de Staël und ihr erstes deutsches Publikum“ des SFB 482 „Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800“ in der Anna-Amalia-Bibliothek Weimar

 

Januar 2006         [2] Darstellung und Reflexion. Zu Friedrich Schlegel und Walter Benjamin, Tagung „Literarische Darstellungsformen der Philosophie im Umfeld von Romantik und Deutschem Idealismus“ am SFB 482 „Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800“ auf Schloss Dornburg

 

November 2005   [1] Das „romantische Jena“: Deutsche Literaturgeschichte an der Saale, Konferenz „Schiller – Abbe – Haeckel. Jenaer Selbstbilder im Kontext nationaler Erinnerungskultur“ anlässlich des Schiller- und Abbe-Jahres auf Schloss Dornburg

 

b)       Podiumsgespräche/ Moderationen

 

Oktober 2015              [7] Geschlechterverhältnisse und situative Identitäten: damals und heute. Zu Friedrich Schlegels „Lucinde“. Podiumsdiskussion mit Miriam Rose (Prof. für Systematische Theologie, FSU Jena) und Wolfgang Schmidbauer (Paartherapeut, „Die Zeit“, München) im Rahmen der Reihe „Romantischer Realismus“ des Schiller-Gartenhauses der FSU Jena

 

Mai 2015             [6] Von einem Krieg zum anderen. Ernst Jünger und Frankreich. Podiumsgespräch mit François Poncet. Veranstaltung im Rahmen des Pfingst-Festivals der Stiftung Schloss Ettersburg 2015 gemeinsam mit dem Institut Français Erfurt.

 

Juni 2014                    [5] Einführung und Eröffnung der Vernissage „In medio. Im Licht des Seyns“ von Mathias Buss auf Schloss Ettersburg, Thüringen, im Rahmen des Pfingst-Festivals der Stiftung Schloss Ettersburg 2014.

 

April 2014           [4]   Ein Geflecht aus Zeit und Licht. Laudatio und Diskussion mit Mathias Buss anlässlich der Ausstellungseröffnung „Inne-halten. Die Gunst des Augenblicks. Malerei und Zeichnung von Mathias Buss“, Evangelische Akademie Thüringen, Neudietendorf

 

Februar 2014       [3]   Poesie der Wissenschaften. Podiumsgespräch mit Hans Magnus Enzensberger an der TU Braunschweig, Aula

 

Januar 2013         [2] Spieltheorie und Geschichte. Podiumsgespräch zu einer Lesung von Julia Schoch mit Prof. Dr. Jan Röhnert und Hans Gerd Hahn in der „Galerie auf Zeit“, (Braunschweig)

 

Oktober 2011       [1] Krieg und Kultur. Podiumsgespräch mit Klaus Theweleit auf der Frankfurter Buchmesse 2011 am Stand des Freistaats Thüringen auf Einladung der Klassik Stiftung Weimar (Frankfurt a. M.)

 

c)      Teilnahme an Vorlesungsreihen

 

Oktober 2014              [3] Was ist eigentlich ein Medium, und ist Literatur ein solches? Über die

theoretischen Grundlagen eines medialen Literaturbegriffs. Ringvorlesung „Gegenwartsliteratur und mediale Moderne“ des Instituts für Germanistik der TU Braunschweig

 

Januar 2013                [2] Mimesis. Kanonische Positionen des abendländischen Nachahmungsbegriffs bei Platon und Aristoteles, Vorlesung und Kolloquium innerhalb der Veranstaltungsreihe „Einführung in die Literaturwissenschaft“ des Institut für Germanistik der TU Braunschweig

 

August 2006        [1] Reinentsprungenes. Eine Einführung in den Begriff des Mythos bei Adorno, Interdisziplinäre Ringvorlesung „Mythologien“ der FSU Jena

 

d)      Kolloquien

 

 

Januar 2019                [4] Das Subjekt der Heimkehr in Gedichten von Eichendorff, Celan und Rilke. Vortrag im „Leipziger Literaturwissenschaftlichen Colloquium“ an der Universität Leipzig

 

Januar 2019                [3] Prolegomena zu einer Theorie poetischer Gründe. Vortrag im Oberseminar des Instituts für Germanistik der Universität Leipzig

 

Juli 2010              [2]   Zur Darstellungstechnik Walter Benjamins in der ‚Erkenntniskritischen Vorrede’ am Beispiel seiner Platonrezeption, Literaturwissenschaftliches Kolloquium des Institut für Philologie der Universität Regensburg

 

Oktober 2005              [1] Die Dialektik des Schönen bei Platon und Benjamin, Institutskolloquium des Instituts für Germanistische Literaturwissenschaft der FSU Jena

 

Akademischer Werdegang

04/2019-  

Wiss. Mitarbeiter am Institut für Germanistik der TU Braunschweig (Professur Prof. Jan Röhnert)

04/2018-03/2019 Feodor-Lynen-Rückkehrstipendium für Postdoktoranden der Alexander von Humboldt-Stiftung am Institut für Germanistik der Universität Leipzig

(Gastgeber Prof. Dr. Dirk Oschmann)

10/2017-03/2018 Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der TU Braunschweig
10/2016-09/2017 Feodor-Lynen-Forschungsstipendium für Postdoktoranden der Alexander von Humboldt-Stiftung am Department of Germanic Studies der University of Chicago, USA (Gastgeber Prof. Dr. David Wellbery)
04/2015-09/2016 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Germanistik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Lehrstuhl Prof. Bernd Auerochs)
10/2014-03/2015 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Germanistik der TU Braunschweig (Lehrstuhl Prof. Stauf)  
06/2014

Vorlesungen an der „Cátedra Walter Benjamin“ (Universität Girona, Spanien)

04/2014-09/2014

Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der TU Braunschweig

10/2013-03/2014 Wiss. Mitarbeiter (Vertretung) am Institut für Germanistik der TU  Braunschweig 
07/2013-10/2014  Stipendium des Deutschen Literaturarchivs Marbach zur Erschließung des Vorlasses von Christa und Peter Bürger
10/2012-09/2013 Lehrbeauftragter am Institut für Germanistische Literaturwissenschaft, Universität Jena
04/2010-12/2012   Freier Mitarbeiter des Kollegs Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar
04/2010-09/2012  Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Neuere und Neueste Deutsche Literatur“, Universität Jena, Prof. Dr. Gottfried Willems
04/2009-09/2009   Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Neuere deutsche Literatur,

Allgemeine  und Vergleichende Literaturwissenschaft“, Universität Jena, Prof. Dr. Stefan Matuschek

10/2008-03/2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Neuere Deutsche Literatur“,Universität Jena, Prof. Dr. Dirk von Petersdorff
10/2005-09/2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft“, Universität Jena, Prof. Dr. Gerhard R. Kaiser

  last changed 02.04.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop