TU BRAUNSCHWEIG

Anschrift

Dr. Carolin Bohn

Institut für Germanistik
Abt. Neuere deutsche Literatur
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig

Kontakt

Sprechstunden im Semester

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Raum 114 

Tel.: 049 531 - 391 8661


E-Mail: c.bohn@tu-braunschweig.de

 


 

Forschungsschwerpunkte

  • Poetik und Theorien des Ästhetischen
  • Literatur und Philosophie
  • Literatur und Bildende Kunst

 

Gattung und Konstellation. Aspekte einer Epistemologie der Moderne
(Arbeitstitel Habilitationsprojekt)

 

Veröffentlichungen

Monographie

  • Dichtung als Bildtheorie. Sieben Studien zu Lessings Laokoon. Berlin: Kadmos, 2016.

Aufsätze

  • „Am Anfang war das Fliegen/Schreiben. Zu Saint-Exupérys frühen Sternenlektüren und Traumschriften“, in: Die Phänomenologie der Flugreise, hrsg. von Jan Röhnert, Wien u.a.: Böhlau Verlag [erscheint März 2019].

  • „Ent-/Mischen als Erzählverfahren in Marcel Beyers Flughunde“, in: Überschreiten, transformieren, mischen. Literatur an medialen Grenzen, hrsg. von Renate Stauf, Steffen Richter, Christian Wiebe. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2018, S. 253 – 266.

  • „Die Produktivität der Metapher (Darwin, Hegel)“, in: Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800/1900 (Sonderheft Archiv für Begriffsgeschichte, 59|2017), hrsg. von Gunhild Berg, Reto Rössler. Hamburg: Felix Meiner Verlag, S. 219 – 226.

  • Lektüren des fruchtbaren Augenblicks. Zu Lessings Darstellungstheorie“, in: Études germaniques, N°3, 2015, ed. par Jean-Marie Valentin, Paris: Klincksieck, 2015, S. 379-392.
  • Der Stoff hat Methode. Schneewittchens gläserne Rettung“, in: Suspensionen. Über das Untote, hg. von Carolin Blumenberg, Alexandra Heimes, Erica Weitzman und Sophie Witt. München: Wilhelm Fink Verlag, 2015, S. 73-80.
  • Représentation entre image et language dans le ‚Laocoon‘ de Lessing“, in: Lessing, la critique et les arts (Actes du Colloque), ed. par Andreas Beyer et Jean-Marie Valentin. Collection Passages, Paris: MSH (Éditions de la Maison des Sciences de l'homme), 2014, S. 117-129.
  • Zur Ästhetik der Abwesenheit: Die Denkfigur der Lücke (Adorno, Kluge, Boltanski)“, in: Comparative Arts. Universelle Ästhetik im Fokus der Vergleichenden Literaturwissenschaft, hg. von Achim Hölter. Heidelberg: Synchron Verlag, 2011, S. 311-321.

Vorträge

  • „Zwischen den Wirklichkeiten. Schamanische Strukturen in frühen Theorien des Ästhetischen?“, Un/masking. On a mimetic form. 6th Conference of the IDP Mimesis, 04-06.07.2019, Zentralinstitut für Kunstgeschichte München.

  • „Körperhälften aus Holz. Heimito von Doderers ‚zweite Wirklichkeit‘ und die Struktur der Verleugnung“, Structures of Denial in Literature, Film, Politics, and Theory, GSA Panel im Rahmen der GSA Conference 27.09.-30.09.2018, Pittsburgh/Pennsylvania

    (finanziert durch ein Kongressreisestipendium des DAAD).

  • Fatum als Technik: Doderer mit Balzac", "Technical Means." Heimito von Doderer and the Modern Novel, Seminar im Rahmen der GSA Conference, 29.9. - 2.10.2016, San Diego.

  • „Lektüre und/als Theorie: Einführung“, Lektüre und/als Theorie. Zwischen Metasprache und Artefakt, Workshop im Rahmen des 21. Weltkongresses der International Comparative Literature Association (ICLA), 21.07. - 27.07.2016, Universität Wien.

  •  Teilnahme als Respondentin am Workshop Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800/1900. Historische Wissenschaftsmetaphern und die Möglichkeiten ihrer Historiographie, 7. - 8. April 2016, veranstaltet von Gunhild Berg, Martina King und Reto Rössler, Universität Innsbruck.
  • „Was ist 'Ästhetik' und warum befasst sich die Literaturwissenschaft damit?“, Vortrag am 26.11.2015 im Rahmen der Vorlesungsreihe Positionen der Literaturwissenschaft, organisiert von Sebastian Donat, Universität Innsbruck
  • „Erkenntnis als Verfahren: Ein Lektüreversuch von Freud mit Lessing“, Germanistik zwischen Tradition und Innovation/ Panel: Lesen Germanisten anders? Zur kritischen Kompetenz von Literatur- und Kulturwissenschaft, 13. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) 2015, 23.-31.08.2015 in Shanghai
  • Respondenz“ zu Felix Ensslin, „Sinnloses Denken. Das Reale Unbewusste als Denken des Untoten“,
    yet removed from the living. Epistemologien des Untoten, Tagung des DFG-Graduiertenkollegs Lebensformen + Lebenswissen, 08. – 09.06. 2012 im Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL), Berlin
  • Verhältnis als Methode: Lessing mit Derrida“, Derrida Konferenz, 14. – 16.03. 2012 in Frankfurt/Main
  • Représentation entre pictura et poesis dans le ‚Laocoon‘ de Lessing“, Lessing, la critique et les arts, Colloque am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, 17. – 18.11. 2011 in Paris
  • Eine Re-Lektüre: August Wilhelm und Caroline Schlegels ‚Die Gemählde. Ein Gespräch von W.‘“, Sprache der Bilder – Bilder der Sprache, Doktorandenkolloquium der Villa Vigoni, 25. – 29.09. 2011 in Menaggio
  • Diffractive Reading of Lessing’s Diffractive Writing“, World Literature, Comparative Literature/ Panel: Diffracted Worlds – Diffractive Readings: Methodological Challenges of a New Comparative Literature, ACLA Conference 2011, 31.03. – 03.04. 2011 in Vancouver
  • Dynamik im Stillstand. Lessings Laokoon als Struktur der Re-Animation“, Re-Animationen, Jahrestagung des DFG-Graduiertenkollegs Mediale Historiographien der Universitäten Weimar/Erfurt/Jena, 03. – 05.02. 2011 in Weimar

 

Akademischer Lebenslauf

  • seit 10.2016 Wissenschaftliche Mitarbeit am Institut für Germanistik, TU Braunschweig
  • 2015-2016 Senior Lecturer an der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Universität Innsbruck
  • 2013 Promotion an der EUV Frankfurt/Oder: "Dichtung als Bildtheorie. Lessing und die Folgen“
  • 2008-2011 Promotionsstipendium des DFG-Graduiertenkollegs Lebensformen + Lebenswissen, Frankfurt/Oder und Potsdam
  • 2011 Stipendium am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris im Rahmen des Jahresthemas Sprechen über Bilder, Sprechen in Bildern / Parler de l'image, parler par l’image unter der Leitung von Georges Didi-Huberman
  • 2009 Visiting Scholar an der New York University
  • 2006-2008 Wissenschaftliche Mitarbeit am Germanistischen Institut, Universität Münster
  • 2005 Magistra Artium an der Universität Münster in Komparatistik, Romanistik, Geschichte

  last changed 25.02.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop