TU BRAUNSCHWEIG

RELease from coastal squEEZE – Das BMBF fördert ein Projekt um kritische Kipppunkte bei zukünftigem Meeresspiegelanstieg zu verstehen und verhindern.

Heutzutage verhindert eine menschengemachte, feste Deichlinie die natürlichen räumlichen Verschiebungen in Küstenökosystemen, einschließlich der Festlandküstenlinie. Ein zu erwartender zukünftiger Meeresspiegelanstieg kann zu einem Verlust von Schlickwatten und Salzwiesen im Deichvorland führen. Dieser Prozess, bekannt als „coastal squeeze“ stellt einen kritischen Kipppunkt des natürlichen Küstensystems, insbesondere des Wattenmeers, dar. Zusätzlich zu dem Verlust der einzigartigen Wattenmeerflora und -fauna wird der Wegfall der Küstenökosystemleistungen, unter anderem im Küstenschutz, einen starken Einfluss auf die Gesellschaft haben. Dieser Wegfall würde zu enormen wirtschaftlichen Verlusten und Kosten für die Sicherung des zukünftigen Küstenschutzes führen.

Um den Verlust von Küstenökosystemen zu verhindern, ihre Küstenschutzfunktionen sowie ihren Wert als UNESCO-Weltnaturerbe zu erhalten, zielt RELease from coastal squEEZE (RELEEZE) darauf ab, Managementoptionen für die Barriereinseln und die benachbarte Festlandküste zu identifizieren, die einen Wechsel von der ‚Linie halten‘-Strategie hin zu einer naturbasierten Strategie mit erhöhter Flexibilität und verbesserter Anpassungsfähigkeit ermöglichen. Indem neuer Platz für Sedimentakkumulation, Salzwiesen und Dünenökosysteme bereitgestellt wird, werden ihre Ökosystemleistungen als Teil von naturbasierten Küstenschutzlösungen erhalten. Dies wird die Resilienz der Küstensysteme erhöhen und sie davor schützen, die kritischen Kipppunkte zu überschreiten.

In einer Initialphase erarbeiten Natur- und Sozialwissenschaftler zunächst bestehende Wissenslücken und definieren gemeinsam mögliche Managementoptionen. Unter Berücksichtigung der Meinung relevanter Akteure im Küstenraum (z.B. Küstenschutz, Bewohner, Tourismus, Naturschutz) werden diese Managementoptionen diskutiert, um anschließend notwendige Forschungsaktivitäten für eine zweite Phase daraus abzuleiten.

Projektleitung

Prof. Dr. Boris Schröder-Esselbach

Prof. Dr. Bernd Siebenhüner

Mitarbeiterinnen

Maike Paul, PhD

Jana Carus

Externe Kooperationspartner

Prof. Dr. Michael Kleyer

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jensen

Prof. Dr. Britta Tietjen

Prof. Dr. Vanessa Carlow

Dr. Achim Wehrmann

Dr. Alexander Bartholomä

Fördergeber

BMBF, Projektträger DLR

Laufzeit

Juni 2017 – Juni 2018

Schlagwörter

Meeresspiegelanstieg, Nordsee, Sedimentbudget, Management, Ökosystemleistung, Küstenökosysteme, Wattenmeer, Kipppunkt, Dynamik


  aktualisiert am 22.08.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang