TU BRAUNSCHWEIG

Aktuelle Seite: Startseite > Forschungsprogramme > Bürgernahes Flugzeug > Luftverkehrsführung

Luftverkehrsführung

Für das „Bürgernahe Flugzeug“ wird eine operationelle Führung des Luftverkehrs mit einer Unterstützung des Piloten und der Flugsicherung durch Integration und Automatisierung von Funktionen der bord- und bodenseitigen Luftverkehrs- und Flugführungstechnologien angestrebt.

Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien und Verfahren, die mit Hilfe von Satellitennavigation im Nahbereich von Flughäfen neue leisere und treibstoffsparende An- und Abflugverfahren erlauben. Gleichzeitig werden neue Display- und Bedienkonzepte für das Cockpit untersucht und im Simulator und in Flugversuchen erprobt, die das Fliegen noch sicherer machen werden.

Während die entsprechenden sogenannten Funktionalitäten für Curved Approaches bereits für bestehende GBAS CAT I Bodenanlagen definiert sind, besteht noch großer Forschungsbedarf im Bereich der bordseitigen Einbindung dieser Informationen sowie der operationellen Umsetzung und Nutzung solcher nicht-linearer Anflugverfahren. Ähnlich stellt sich die Situation im Bereich der Rollverkehrsführung und der Abflugverfahren dar. Weiterhin sind im die notwendigen Architekturen und Algorithmen zur Nutzung von Satellitennavigation in sicherheitskritischen Anwendungen insbesondere in den Kategorien CAT II und III erst ansatzweise erforscht.

Gleichzeitig ist mit dem Ansatz der weiteren Automatisierung des Luftverkehrssystems eine radikale Änderung der Rollenverteilung zwischen Mensch und Maschine einerseits und auch der Rollenverteilung zwischen bord- und bodenseitigen Funktionen andererseits verbunden.

Dazu sollen  bord- und bodenseitigen technologischen Grundbausteine für die anvisierte Umsetzung von hochpräzisen GNSS-gestützten An- und Abflugverfahren durch die Kopplung von Ground Based Augmentation Systems (GBAS) mit komplementären Sensoren erstellt werden, sowie operationelle Konzepte zur Nutzung von GBAS beim Anflug, Rollen und Abflug in Verbindung mit gekrümmten Flugpfaden untersucht werden. Gleichzeitig werden neue Display- und Bedienkonzepte für das Cockpit untersucht und im Simulator und in Flugversuchen erprobt, die das Fliegen noch sicherer machen werden.

Aktuell werden notwendige Vorarbeiten zur Nutzung von zwei GNSS Konstellationen (GPS und Galileo) durchgeführt. Hierbei soll die am Forschungsflughafen Braunschweig installierte experimentelle GBAS CAT-I Station sowie das im Aufbau befindliche Testfeld für Galileo-Anwendungen aviationGate zum Einsatz kommen.


  aktualisiert am 21.02.2014
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang