TU BRAUNSCHWEIG

Aktuelle Seite: Startseite > Forschungstage > Forschungstag 2016

Forschungstag 2016

Sicherheit, Umweltverträglichkeit und Effizienz im Luftverkehr zu gewährleisten sind zentrale Ziele der koordinierten Forschungsprojekte des NFL, welches seit 2009 einen Beitrag zur wissenschaftlichen Kooperationen in der Luftfahrtforschung über die Region Braunschweig hinaus leistet.

Am 7. November feierte das NFL seinen siebten Forschungstag in der Aula des Hauses der Wissenschaft der TU Braunschweig. Dabei stand das Thema Sicherheit-Safety im Mittelpunkt. Dem Ziel eine hohe Sicherheit im Luftverkehr und anderen Mobilitätsbereichen zu gewährleisten, stehen zahlreiche Herausforderungen gegenüber. Daher widmeten sich die Fachvorträge den unterschiedlichen Technologien und Verfahren sowie Möglichkeiten der Kooperation über die Grenzen Deutschlands hinaus, die darauf abzielen eine Steigerung von Sicherheit zu gewährleisten.

Werner Kleine-Beek von der European Aviation Safety Agency (EASA) präsentierte die EASA-Forschungsstrategie und Möglichkeiten der internationalen Kooperation in Bezug auf den Aspekt der Sicherheit. Per Ohme, Institut für Flugsystemtechnik, DLR, stellte Forschungsergebnisse zur Flugsicherheit unter Vereisungsaspekten vor, die im Rahmen des multidisziplinären Forschungsprogramms SuLaDI am NFL gewonnen wurden. Abgeschlossen wurde das Vortragsprogramm von Dr.-Ing. Tobias Hesse, Institut für Verkehrssystemtechnik, DLR, der Schnittstellen zwischen Luftfahrt und Straßenverkehr im Hinblick auf Automation und Sicherheit erläuterte.

Preisträger des Forschungstags 2016

v.l.: Daniel Reckzeh, Airbus Operations GmbH, Henning Wichmann, INVENT GmbH, Malte Sommer, Dr.-Ing. Michael Mößner, Jens-Michael Heimann, Prof. Dr.-Ing. Dirk Kügler, DLR-Institut für Flugführung und Prof. Dr.-Ing Peter Horst, Institut für Flugzeugbau und Leichtbau der TU Braunschweig. (Foto: Renato Lumia/TU Braunschweig)

Im Anschluss an das Vortragsprogramm wurden auch in diesem Jahr herausragende Leistungen der am NFL tätigen Forscher und Nachwuchswissenschaftler geehrt. Hierfür wurden im Gedenken an zwei herausragende Persönlichkeiten der Braunschweiger Luftfahrtforschung, der Hermann-Blenk-Forscherpreis und der Karl-Doetsch-Nachwuchspreis verliehen.

» Hermann-Blenk-Forscherpreis für Dr.-Ing. Michael Mößner

Mit dem Ziel, den Lärm an Flügelhinterkanten maximal zu reduzieren und dabei deren aerodynamische Effizienz minimal zu beeinträchtigen, hat Dr. Michael Mößner den Einsatz poröser Materialien eingehend untersucht. Er hat ein numerisches Modell entwickelt und mit hochwertigen Windkanalexperimenten verifiziert, das erstmals beide Effekte zuverlässig abbildet. Der Braunschweiger Aerodynamiker hat damit echte Pionierarbeit auf seinem Gebiet geleistet, befand die Jury des Hermann-Blenk-Forscherpreises. Seine Arbeit leistet einen bedeutenden Beitrag für die Aerodynamik zukünftiger Verkehrsflugzeuge, die über Hochauftriebselemente verfügen werden, die zugleich effizient und leise sind.

» Karl-Doetsch-Nachwuchspreis für Jens-Michael Heimann

Die Gefährdung von an- und abfliegenden Flugzeugen durch Scherwinde hat der Absolvent Jens-Michael Heimann in seiner Studienarbeit untersucht. Hierfür analysierte der Nachwuchswissenschaftler einen umfangreichen Datensatz hinsichtlich des Auftretens von Starkwindbändern in den unteren 500 Metern der Atmosphäre und nutzte sie in einem Modell zur Abschätzung des Gefährdungslevels. Sowohl die Gutachter am Institut für Flugführung der TU Braunschweig als auch die Jury des Karl-Doetsch-Preises überzeugte sein sehr systematisches Vorgehen und der hohe Grad an Eigenständigkeit. Mit seiner Arbeit hat er einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit im Luftverkehr geleistet, was zu den Zielsetzungen dieses Nachwuchspreises gehört.

» Karl-Doetsch-Nachwuchspreis für Malte Sommer

Einen wesentlichen Beitrag zu einem innovativen Verfahren zur Überwachung der Höhenanzeige an Bord von Luftfahrzeugen leistete Malte Sommer mit seiner Masterarbeit. Seine Arbeit ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Luftdatensystems unabhängig von Bodenstationen, wodurch die bisher nötigen Umwege vermieden und damit die Flugstrecken kürzer und dadurch wirtschaftlicher und umweltfreundlicher geplant werden können. Unter anderem hat er dafür zahlreiche Messdaten aus Flugversuchen ausgewertet und dabei ein sehr genaues Verständnis des operationellen Einsatzes der von ihm untersuchten Systeme bewiesen.

Mehr Informationen zu der Preisverleihung finden Sie auch in der Pressemitteilung der TU Braunschweig.

Das NFL bedankt sich für die finanzielle Unterstützung der Forschungspreise durch die Spender und Sposoren. Die Preisverleihung wurde durch die Sponsoren und Spender Aerodata AG, Airbus Operations GmbH und INVENT GmbH möglich gemacht.

Logo of Aerodata AG Logo Airbus Logo Invent


  aktualisiert am 12.11.2016
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang