TU BRAUNSCHWEIG

Aktuelle Seite: Startseite > Forschungstage > Forschungstag 2012

Forschungstag 2012

Die Luftfahrtforschung am Forschungsflughafen soll den Mobilitätsbedürfnissen der Gesellschaft dienen: Umweltverträglichkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit stehen dabei im Vordergrund.
Beim dritten Forschungstag des Campus Forschungsflughafen am 26. November stand insbesondere das Thema Sicherheit und damit das Thema Flugzeugvereisung im Fokus. Das von der Helmholtz Gemeinschaft geförderte koordinierte Forschungsvorhaben »Supercooled Large Droplets Icing« (SuLaDI) ist diesem für Forschung und Industrie relevanten Phänomen gewidmet.

Die Gefahr der Flugzeugvereisung stellt auch heute noch ein Risiko für den Luftverkehr dar, insbesondere wenn Verkehrsflugzeuge sich längere Zeit in Bereichen mit unterkühlten Wassertropfen bewegen. Um den Luftverkehr noch besser vor diesen Gefahren zu schützen werden für die Zulassung von künftigen Flugzeugen von den Herstellern erweiterte Nachweise gefordert werden. Ein besseres Verständnis der Vereisungsphysik sowie der Auswirkung von Eis am Flugzeug ist dabei die Voraussetzung für jegliche weiteren Entwicklungen auf diesem Gebiet.

Neben dem stetig wachsenden globalen Luftverkehr und der Forderung nach Emissionssenkungen gehören die neuen Regularien in Bezug auf Flugzeugvereisung zu den zukünftigen Herausforderungen der Flugzeughersteller.

Im Rahmen von SuLaDI arbeiten Institute des DLR und der TU Braunschweig zusammen an der Erforschung der Grundlagen der Vereisung und ihrer Auswirkungen. Im Fokus stehen neben der Erkennung von Vereisungssituationen und Vermeidungsstrategien ebenfalls die Entwicklung neuer und effizienter Verfahren zur Flugzeugenteisung. Erste Ergebnisse zur Simulation der Vereisung und innovativen Enteisung bilden eine exzellente Ausgangsbasis für weitere Fortschritte auf diesem Forschungsgebiet.

Den Hermann-Blenk-Forschungspreis 2012 erhielt Herr Stephan Bansmer für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet „Strömungs- analyse an einem zwei- und dreidimensional schlagenden Flügelsegment“. Er lieferte im Rahmen seiner Forschung neue Validierungsdaten für den bewegten Tragflügel mit transitionellen Grenzschichten. Er verwendete darüber hinaus hochwertige, numerische Strömungslösungen zur Erforschung günstiger Schlagflugparameter.

Der Campus Forschungsflughafen würdigt mit dieser Auszeichnung einen einzigartigen Ansatz der Strömungsanalyse mit einem Preisgeld von 5000 Euro.

Den Karl-Doetsch-Nachwuchspreis 2012 erhielten Bram van de Kamp und Gerald Reitz für ihre herausragenden Diplom- bzw. Studienarbeiten auf den Gebieten adaptiver Beschaufelungen für Turbofan-Triebwerke sowie der experimentelle Untersuchungen eines Axialverdichters. Der Campus Forschungsflughafen würdigt diese Arbeiten mit einem Preisgeld von je 1000 Euro. Beide Preisträger arbeiten seit dem Abschluss ihres Studiums als wissenschaftliche Mitarbeiter am Campus-Forschungsflughafen.

 

Per Ohme vom Projekt SuLaDI hält einen Vortrag

Vorträge im Rahmen des Forschungstages 2012

Rede im Rahmen des Forschungstages 2012

Preisverleihung

Blumensträuße für die Sieger

Siegerfoto


  aktualisiert am 21.11.2014
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang