Nr. 34 (03.04.2006)

Rundschreiben Nr. 34
Datenschutz bei einer bundesweit aktiven Bewertungsplattform

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Grundlage des Niedersächsischen Hochschulgesetzes können Hochschulen in Ordnungen geregelt durch Evaluationen die Qualität von Forschung und Lehre sowie ihre weiteren Aufgaben verbessern. Für die Qualitätsüberprüfung der Lehre ist nachdrücklich die Beteiligung der Studierenden zu ermöglichen.

Private Bewertungsplattformen bieten Studierenden darüber hinaus die Möglichkeit, im Internet ihre Meinung zur Qualität der Lehre einzelner Dozenten sowie die von diesen durchgeführten Lehrveranstaltungen einzutragen. Diese Äußerungen sind dann zum weltweiten Abruf von jedermann einsehbar.

Nachstehend teile ich Ihnen die allgemeine datenschutz- und haftungsrechtliche Beurteilung zur Nennung in einer privaten Bewertungsplattform mit, die Herr Jan K. Köcher, Forschungsstelle Recht im DFN, zur Verfügung gestellt hat.

Jede Person, die Kenntnis von rechtsverletzenden Eintragungen über die eigene Person auf den Internetseiten einer Bewertungsplattform hat, sollte individuell dies dem Betreiber des Angebotes umgehend mitteilen und auf sofortige Unterlassen, Löschung des Eintrages, dringend - im Unterlassungsfall gerichtliche Konsequenzen nicht ausschließen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Wettern