Nr. 24 (13.11.2001)

Rundschreiben Nr. 24
Veröffentlichung von Klausur-Ergebnissen im Internet

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf häufig vorgetragenen Wunsch von Studierenden hatte ich als Übergangsregelung meine Zustimmung gegeben, Klausur-Ergebnisse befristet für einen Zeitraum von vier Wochen in Verbindung mit der Matrikelnummer im Internet zum Abruf bereit zuhalten. Damit sollte den Studierenden ermöglicht werden, vom häuslichen Rechner aus Leistungsergebnisse abzufragen. In der Zwischenzeit beabsichtigen immer mehr Lehreinheiten der TU Braunschweig, auf diesem Weg Klausur-Ergebnisse mitzuteilen.
Diese Art der Veröffentlichung von Klausur-Ergebnissen bedarf in jedem Fall einer Einwilligung durch den jeweiligen Studierenden!

Da die Matrikelnummern in vielen Fällen keine Anonymisierung darstellen, soll der Datenschutz zukünftig durch eine andere Regelung Beachtung finden.
Als datenschutzrechtlich nicht zu beanstandende und einfache Variante der Veröffentlichung von Leistungs-Ergebnissen schlägt der "Arbeitskreis der Datenschutzbeauftragten niedersächsischer Hochschulen" folgendes Verfahren vor: Zukünftig versehen die Lehrenden jede Klausur zusätzlich mit einer Nummer. Da die Unterlagen der Klausur in keiner Weise geordnet zur Bearbeitung ausgegeben werden, sind die Nummern unregelmäßig zwischen den Studierenden verteilt. Entweder müssten sich die Studierenden ihre jeweiligen eigenen Nummern merken, oder die Nummern könnten so auf dem Deckblatt der Klausur platziert werden, dass diese vom Prüfling abgerissen und aufbewahrt werden können. Unter diesen so zufällig verteilten Nummern finden die Studierenden das Ergebnis im Internet wieder.

So können ohne großen Aufwand Leistungs-Ergebnisse in Listen zusammengefasst im Internet platziert werden, die keinen Rückschluss auf Personen ermöglichen. Dadurch, dass der Personenbezug aufgehoben ist, bedarf es dann auch keiner Einverständniserklärung durch die Studierenden mehr.

Dieses Verfahren gewährleistet ausreichenden Datenschutz. Es kann daher einem Verfahren vorgezogen werden, das den Zugang zu Leistungs-Ergebnissen hochschulweit per Passwort regelt, was eine ständige Aktualisierung von Datenbanken mit Klausur-Ergebnissen notwendig machen würde.

Ich bitte zukünftig wie beschrieben die Veröffentlichung von Leistungs-Ergebnissen im Internet vorzunehmen und darum, mir Ihre Erfahrungen mit dieser Art der Veröffentlichung mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Wettern