TU BRAUNSCHWEIG

Honorarprofessor Dr. Gerhard Prätorius

Kontakt
Honorarprofessor Dr. rer. pol. Gerhard Prätorius
Technische Universität Braunschweig
Bienroder Weg 97
D-38106 Braunschweig
Mobil: +49 151 56808250
Email: g.praetorius@tu-braunschweig.de

 

Honorarprofessor Dr. Gerhard Prätorius lehrt an der TU Braunschweig „Mobilität und Nachhaltigkeit“. Er hat Volkswirtschaft, Germanistik und Politikwissenschaft in Marburg und Frankfurt am Main studiert. Seine berufliche Laufbahn startete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main, danach war er Projektleiter Technologie und Verkehr am Institut für Ökologie und Unternehmensführung der European Business School, Oestrich-Winkel. 1992 wurde Prätorius mit einer innovationsökonomischen Dissertation über die Technikentstehung als sozialer Prozess am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität promoviert. 

Gerhard Prätorius wechselte 1992 zu Volkswagen und startete als Fachreferent für Umwelt und Verkehr. Nach Aufgaben in der Forschung war er Geschäftsführer regionaler Entwicklungsgesellschaften für Beschäftigung und Technologietransfer. Gerhard Prätorius baute 2006 die konzernweite Koordination für Nachhaltigkeit und CSR auf und war bis 2017 Leiter der  Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern.

Gerhard Prätorius wurde nach langjähriger Lehrtätigkeit zum Honorarprofessor an der TU Braunschweig ernannt und hat zahlreiche Beiträge zu den Themen Mobilität und Nachhaltigkeit veröffentlicht.

 

Sprechstunde:

nach Vereinbarung

Folgen Sie uns:

Facebook  Twitter Instagram Youtube

European Policy Analysis:

Facebook Twitter

www.policy-studies.eu


EPA: European Policy Analysis

Auswahl neuerer Veröffentlichungen:

One discourse to rule them all? Narrating the agenda for labor market policies in France and Germany

Cover

Social identities in the policy process

Why Do Farm Animal Welfare Regulations Vary Between EU Member States? A Comparative Analysis of Societal and Party Political Determinants in France, Germany, Italy, Spain and the UK

Stadt-Umland-Governance in Niedersachsen

The programmatic elite in German health policy: Collective action and sectoral history

Winter is Coming – But Not Yet. German Health Policy Under the Third Merkel Chancellorship

Koalitionsverhandlungen als Entscheidungsfenster im deutschen politischen System?

Selbstbeschränkte Gesundheitspolitik im Vorfeld neuer Punktuierungen

Verkehrspolitische Entscheidungen

Mutual and Self Perceptions of Opposing Advocacy Coalitions - Devil Shift and Angel Shift in a German Policy Subsystem:

Learning as a Necessary but Not Sufficient Condition for Major Health Policy Change: A Qualitative Comparative Analysis Combining ACF and MSF:

JCPA Cover

Regionale Betroffenheit in informellen Beteiligungsverfahren bei Infrastrukturprojekten:

  Der moderne Staat_Cover

Parteiendifferenz in der deutschen Tierschutzpolitik - Gestaltungsspielraum der Länder in neuen Politikfeldern?:

zparl

Farm Animal Welfare Policy in Comparative Perspective: Determinants of Cross-national Differences in Austria, Germany, and Switzerland:

European Policy Analysis Spring 2017

Studying Incremental Institutional Change: A Systematic and Critical Meta-Review of the Literature from 2005 to 2015:

Devil Shift und Angel Shift in eskalierten politischen Konflikten am Beispiel von Stuttgart 21:

Governance im Politikfeld Verkehr: Steuerungsmuster und Handlungsmodi in der Verkehrspolitik 2016:

Handbuch Verkehrspolitik. 2. Auflage

Agenda Setting für eine nachhaltige EU-Verkehrspolitik: Akteurskonstellationen, Machtverhältnisse und Erfolgsstrategien 2014:

Agenda Setting für eine nachhaltige EU-Verkehrspolitik: Akteurskonstellationen, Machtverhältnisse und Erfolgsstrategien

Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2014:

Lehrbuch der Politikfeldanalyse


Drivers of Carsharing Diffusion in Germany: an Actor-centred Approach 2014:

Drivers of Carsharing Diffusion in Germany: an Actor-centred Approach 2014:


Gerechtigkeitsempfindungen bei Großprojekten als Ursache von Konflikteskalationen? Vertrauen und Legitimität als moderierende Faktoren illustriert am Beispiel der Konflikte um die Erweiterung des Frankfurter Flughafens 2014:

Politische Psychologie 2014-1




  last changed 10.12.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop