TU BRAUNSCHWEIG

Kontakt
Johanna Kuhlmann, M.A.
Chair of Comparative Politics and Public Policy
Technische Universität Braunschweig
Bienroder Weg 97
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49 (0)531 391 8906 
Fax: +49 (0)531 391 8903
E-Mail: j.kuhlmann[at]tu-braunschweig.de

Johanna Kuhlmann ist seit Oktober 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre und Politikfeldanalyse (ehemals Innenpolitik). Vorher war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der WWU Münster, an der sie auch ihr Masterstudium der Politikwissenschaft und ihr Bachelorstudium der Politikwissenschaft und Germanistik abgeschlossen hat.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind Policy-Forschung, vergleichende Wohlfahrts- staatsforschung (vor allem Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik) und politische Interessenvermittlung. In ihrer Doktorarbeit untersuchte Johanna Kuhlmann institutionellen Wandel in der deutschen Arbeitsmarktpolitik.

Sprechstunde: Mittwoch, 14-15 Uhr, Raum: 162 (Bienroder Weg 97)

Folgen Sie uns:

Facebook Twitter

European Policy Analysis:

Facebook Twitter


EPA: European Policy Analysis Vol. 1, Nr. 2, Fall 2015

Auswahl neuerer Veröffentlichungen:

Studying Incremental Institutional Change: A Systematic and Critical Meta-Review of the Literature from 2005 to 2015:

Devil Shift und Angel Shift in eskalierten politischen Konflikten am Beispiel von Stuttgart 21:

Governance im Politikfeld Verkehr: Steuerungsmuster und Handlungsmodi in der Verkehrspolitik 2016:

Handbuch Verkehrspolitik. 2. Auflage

Agenda Setting für eine nachhaltige EU-Verkehrspolitik: Akteurskonstellationen, Machtverhältnisse und Erfolgsstrategien 2014:

Agenda Setting für eine nachhaltige EU-Verkehrspolitik: Akteurskonstellationen, Machtverhältnisse und Erfolgsstrategien

Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2014:

Lehrbuch der Politikfeldanalyse


Drivers of Carsharing Diffusion in Germany: an Actor-centred Approach 2014:

Drivers of Carsharing Diffusion in Germany: an Actor-centred Approach 2014:


Gerechtigkeitsempfindungen bei Großprojekten als Ursache von Konflikteskalationen? Vertrauen und Legitimität als moderierende Faktoren illustriert am Beispiel der Konflikte um die Erweiterung des Frankfurter Flughafens 2014:

Politische Psychologie 2014-1




  aktualisiert am 10.04.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang