TU BRAUNSCHWEIG

Berufsbeschreibung

Baustoffprüfer/innen führen Untersuchungen und Prüfungen von Proben vor Ort aus oder entnehmen und dokumentieren Materialproben mit speziellen Geräten und transportieren diese zur weiteren Untersuchung in das Labor. Mit Hilfe physikalischer oder chemischer Methoden bestimmen sie unterschiedliche Eigenschaften und Kennwerte der verschiedenen Baustoffe, wie z. B. Korngrößenverteilung von Korngemischen, Dichte, Härte, Porosität, Festigkeit, Feuchtigkeitsgehalt, pH-Wert, Stoffzusammensetzung, Leitfähigkeit, Durchlässigkeit usw. Ihre Arbeit führen Baustoffprüfer/innen weitgehend selbständig durch. Dabei orientieren sie sich an vorgegebenen Prüfvorschriften, Sollwerten, Gütevorschriften, Baustoffnormen und anderen Regelwerken. Sie dokumentieren ihre Prüf- und Messergebnisse, werten sie aus und stellen die Auswertung grafisch dar. Sie erstellen Prüfberichte und erläutern den Kunden die Ergebnisse. Zum Arbeitsgebiet gehören auch die Einrichtung und das Betriebsbereithalten der für die Prüfungen erforderlichen Mess- und Laborgeräte.

Im Beruf Baustoffprüfer/-in bildet die Technische Universität Braunschweig in zwei Fachrichtungen aus:

  • Mörtel und Beton im Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz und der Materialprüfanstalt für das Bauwesen Braunschweig (MPA)
  • Asphalttechnik im Institut für Straßenbau

In der Fachrichtung „Mörtel- und Beton" wird das zu prüfende Material in Zementwerken, Kieswerken oder Betonanlagen entnommen oder fertige Beton- und Mörtelgemische aus Aufbereitungsanlagen entnommen und geprüft. Dabei werden Materialproben an Bauwerken entnommen und unter anderem die chemische Zusammensetzung von Bindemitteln bestimmt oder das Verformungsverhalten von Betonen und Mörtel gemessen.

In der Fachrichtung „Asphalttechnik" werden Probestücke aus der Straße, also teer- und pechhaltige Stoffe sowie bituminöse Bindemittel und Gemische aus Mischwerken entnommen und beispielsweise deren Beständigkeit gegen Witterung geprüft.

Inhalte und Ablauf der Ausbildung

 Baustoffprüfer/innen lernen während Ihrer Ausbildung verschiedene Fertigkeiten dazu gehören unter anderem Kenntnisse...

  • über die Probenentname und -kennzeichnung sowie Instandhaltung der Entnahmegeräte
  • welche Schritte bei der Arbeit mit Arbeits- und Baurohstoffen, Bindemitteln und Mischungen oder mit Laborgeräten zu beachten sind,
  • über Messung und Prüfung mittels physikalischer und chemischer Methoden misst und prüft, z.B. Bestimmung der Korngrößenverteilung und die Dichte von Stoffen, Temperatur, Luftdruck und Feuchtigkeit  oder auch ph-Werte
  • welche Prüfnormen anzuwenden sind
  • welche Vorschriften bei der Arbeit mit Altlasten, Abfall- und Gefahrstoffen zu beachten sind
  • über die Planung und Vorbereitung von Baustoffprüfungen
  • mechanische und physikalische Prüfung von Baustoffen und Bauprodukten

Ausbildungsdauer/Prüfung

  • 3 Jahre, Zwischen- und Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer

 Berufsschule

  • Johannes-Selenka-Schule Braunschweig

Voraussetzungen

In der Regel sind ein Realschulabschluss, gute Kenntnisse und Interesse in Mathematik, Physik und Chemie sowie eine Veranlagung für genaue handwerkliche Tätigkeit notwendig.

Einsatzmöglichkeiten nach der Ausbildung

Baustoffprüfer/innen können im Anschluss an die Ausbildung in Unternehmen der Bauwirtschaft, in Asphaltmischanlagen sowie in Überwachungs- und Forschungseinrichtungen, die z. B. bautechnische Untersuchungen durchführen. Darüber hinaus gibt es auch in der Mineralöl verarbeitenden Industrie oder in der Recyclingwirtschaft geeignete Tätigkeitsfelder.

Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

  • staatlich geprüfter Techniker

Ausbilder

Fachrichtung Mörtel und Beton Fachrichtung Asphalttechnik

Dr.-Ing. A.-W. Gutsch

Materialprüfungsanstalt für das Bauwesen Braunschweig
Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz
Telefon Sekretariat: 0531 391-5415

Prof. Dr. Michael P. Wistuba

Prüfstelle für Baustoffe und Baustoffgemische im Straßenbau
Institut für Straßenwesen
Telefon Sekretariat: 0531 391-62068


  aktualisiert am 12.04.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang