TU BRAUNSCHWEIG

SynCoPark

 
              
Projekttitel                                                                                                 Laufzeit

Synergien aus Kooperation und Standardisierung im                 10.2018 – 12.2020
herstellerunabhängigen automatisierten Parken

Zuwendungsgeber
Projektpartner

Konsortialführung

 

Problemstellung

Im Gegensatz zum Autobahn- und Stadtverkehr existiert für das automatisierte Parken in Parkhäusern bisher keine eindeutige Regelung zur Definition von Schnittstellen bzw. Automatisierungsstufen, welche klare Vorgaben an die Aufgabenverteilung zwischen Fahrzeug-Fahrer-Infrastruktur stellen. Bisherige Demonstrationen zeichnen sich durch eine definierte Hardwareausstattung sowie spezifische Fahrzeug/Infrastruktur-Kombinationen aus, die aus der engen Zusammenarbeit zwischen OEM/Zulieferer und Infrastrukturdienstleister individuell definiert sind.

Ziele

Kernziel ist eine Standardisierung für die Qualifizierung und Zertifizierung von Parkhausinfrastruktur und Fahrzeugfunktionalitäten, um Parkvorgänge in unterschiedlichen Automatisierungsgraden unabhängig vom Fahrzeughersteller, Infrastrukturdienstleister und Parkhausbetreiber zu erzielen. Dies gilt ebenfalls für notwendige Nachrüstlösungen für bereits existierende Parkhäuser. Parallel werden neben der Standardisierung auch rechtliche Fragestellungen betrachtet und im Rahmen einer Geschäftsfeld- und Geschäftsmodellentwicklung neue wirtschaftliche Perspektiven untersucht.
Eine Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Parkhäuser soll in Praxis durch eine entsprechende Demonstration im Parkhaus der Elbphilharmonie Hamburg sichergestellt werden.

Aufgaben des AIP DLM

Bei dem Projekt zum automatisierten Parken werden zwei verschiedene Teilbereiche untersucht:

Projektteam AIP DLM

Prof. Dr. David M. Woisetschläger

Nadine Pieper

Antje Fricke


  last changed 10.01.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop