TU BRAUNSCHWEIG

Bekanntmachung der Wahlergebnisse


Hiermit gebe ich die durch den Wahlausschuss für die Hochschulwahlen an der Technischen Universität Braunschweig am 23.01.2019 festgestellten Wahlergebnisse für die nachfolgenden Wahlen  öffentlich bekannt:

 

      I.        zum Senat,

    II.        zu den Fakultätsräten der Fakultäten 1 – 6

  III.        zur Kommission für Gleichstellung 

   IV.        zur Promovierendenvertretung der Fakultäten 1-6.

Die Amtszeit der gewählten Mitglieder beginnt am 01.04.2019 und endet am 31.03.2021, für die studentischen Mitglieder bereits am 31.03.2020.

Die Wahlergebnisse im Einzelnen sind aus den dieser Bekanntmachung beigefügten Niederschriften über die Feststellung der endgültigen Wahlergebnisse der o. a. Wahlen ersichtlich.

Bei Listenwahl werden die einer Gruppe zustehenden Sitze den einzelnen Wahlvorschlägen aller Wahlbereiche einer Gruppe nach dem Wahlverfahren nach Sainte-Laguë zugeteilt. Innerhalb des Wahlvorschlages erfolgt die Zuteilung der Sitze für die Bewerber bzw. Bewerberinnen, die die höchste Stimmenzahl erreicht haben, nach der Reihenfolge ihrer Stimmenzahl. Bei gleicher Stimmenzahl, und wenn auf mehrere Bewerber oder Bewerberinnen keine Stimme entfallen ist, entscheidet die Reihenfolge des Bewerbers bzw. der Bewerberin innerhalb des Listenvorschlags.

Bei Mehrheitswahl werden die einer Gruppe zustehenden Sitze auf die Bewerberinnen oder Bewerber aller Wahlbereiche der Gruppe nach der Reihenfolge der auf sie entfallenden Stimmen mit der höchsten Stimmenzahl beginnend verteilt. Bei gleicher Stimmenzahl, und wenn auf mehrere Bewerber bzw. Bewerberinnen keine Stimme entfallen ist, entscheidet das Los.

Gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 der Wahlordnung der TU (WO) weise ich darauf hin, dass die Wahl durch schriftlichen Einspruch, der die Gründe angeben muss, binnen einer Woche nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses angefochten werden kann.

Ein Wahleinspruch hätte Erfolg, wenn Wahlrechtsbestimmungen verletzt worden sind und diese Verletzungen zu einer fehlerhaften Feststellung der Gewählten und der Ersatzleute geführt haben oder geführt haben können.

Nach § 22 Abs. 1 Satz 2 WO kann der Einspruch nicht mit der Unrichtigkeit des Wählerverzeichnisses begründet werden. Der Wahleinspruch des Leiters der Hochschule oder des Wahlleiters ist unmittelbar an den Wahlausschuss zu richten. Der Wahleinspruch anderer Hochschulmitglieder muss damit begründet werden, dass die Wahl Gruppenvertreter betrifft, zu deren Wahl das Hochschulmitglied wahlberechtigt ist; ein solcher Wahleinspruch ist beim Wahlleiter einzureichen.

Diese Bekanntmachung wird außer durch Verteiler gemäß § 21 Abs. 3 WO an der zentralen Aushangstellen im Forumsgebäude, Universitätsplatz 2, EG öffentlich bekannt gemacht. Bei Aushang gilt die öffentliche Bekanntmachung mit Ablauf des Tages als bewirkt, an dem der Aushang an der zentralen Aushangstelle erfolgt ist.

                                                        

  gez. Unterschrift             (Landessiegel)                                   

___________________                                                         Aushang:     29.01.2019

Bernt Erlewein

in Vertretung des Wahlleiters


  aktualisiert am 29.01.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang