TU BRAUNSCHWEIG



§ 52a Urheberrechtsgesetz


Aktuell: 

Pauschale Abgeltung wurde bis 28.02.2018 verlängert!

21.08.2017: Kultusministerkonferenz (KMK) und Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) haben vereinbart, die pauschale Abgeltung der Ansprüche der VG Wort nach § 52a UrhG bis 28. Februar fortzuführen. Am 01. März 2018 tritt dann das „Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft“ (UrhWissG) in Kraft, wobei die Vergütung an die Verwertungs­gesellschaften auf der Basis von Stichproben weiterhin pauschal erfolgen soll. 

Hier finden Sie das Schreiben zur Fortführung von § 52a UrhG bis zum 28.02.2018


Pauschale Abgeltung wurde bis 30.09.2017 verlängert!

15.12.2016: Kultusministerkonferenz (KMK), Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) haben nach intensiven Beratungen vereinbart, die pauschale Abgeltung der Ansprüche der VG Wort nach § 52a UrhG zunächst bis zum 30. September 2017 fortzuführen. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe von HRK, KMK und VG Wort soll in den nächsten Monaten eine für alle Beteiligten sachgerechte und praktikable Lösung für die Zeit ab dem Wintersemester 2017/18 entwickeln. Entsprechend können über den Jahreswechsel 2016/17 hinaus urheberrechtlich geschützte Texte im zulässigen Umfang wie Buchauszüge, Zeitschriftenartikel u.ä. in Stud.IP und elektronischen Semesterapparaten bereitgestellt werden.

Hier finden Sie das Schreiben zur Fortführung von § 52a UrhG bis zum 30.09.2017

Auf dieser Webseite finden Sie auch weiterhin alle Informationen und Entwicklung zu § 52a UrhG.




  aktualisiert am 28.08.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang